Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-935672
458 
Plastik 
und 
Malerei. 
gothischen ß, die Nase nicht bloss der Haltung der Figur 
entgegen wie in der Unteransicht, sondern auch mit den 
künstlichsten Federzügeil gezeichnet, das Haupthaar wie 
eine hohe Perücke mit Wellenförnligeil Absätzen aufsteigend, 
oder in künstlich geschwungenen, symmetrisch gleichen 
Locken herabfallend, die Gewandung endlich auf beiden 
Seiten in wohlberechneter Gleichheit durch bedeutungslose 
Curven oder gerade Linien ersetzt, den herkönnnlichen 
Sessel des Evangelisten als ein Gitter-Werk, ohne Unter- 
schied von Lehne und Sitz, behandelt, ja sogar ganze 
menschliche Gestalten nur durch mehrere arabeskenartige, 
die einzelnen Glieder absondernde Federzüge angedeutet 94), 
so können wir nicht zweifeln, dass der Zeichner gerade 
eine solche Behandlung beabsichtigt, dass er gar nicht an 
die Natur gedacht, sondern ein symmetrisches, regelmäs- 
siges Linienspiel für die Aufgabe der Kunst gehalten, und 
bei Gelegenheit des heiligen Namens, den er mit einem 
Bilde begleiten wollte, ausgeführt hat. Dies zeigt sich auch 
bei der Färbung der Gestalten. Das Fleisch ist mit will- 
kürlichen, der natürlichen Farbe auch nicht entfernt glei- 
chenden 'l'inten bemalt, das Haar oft blau rmd überdies 
mit gelben, symmetrisch gelegten Prnrkten durchstreut; an 
einem gekreuzigterl Christus finden wir sogar die Arme 
roth und die nackten Beine blau ist). Es kam daher auch 
in Beziehung auf Farbe nur auf abstracte Verhältnisse an, 
die mit der menschlichen Natur nichts gemein haben. 
VVenn uns diese Rücksichtslosigkeit verletzt, S0 können 
 S0 namentlich in dem Evangeliaüum (Suppl. lat. Nro. 693] 
der Pariser Bibliothek, welches auch Waagen a. a. O. S. 241 erwähnt, 
die den Engel des Matthäus vertretende Gestalt mit der Beischrift: 
Image homixlis. 
M) Dies findet sich namentlich in dem Evangeliarium (Nro. 51) 
der Bibliothek von St. Gallen, dessen irländische Schrift auf das achte 
Jahrhundert hindeutet. Waagen a. a. O.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.