Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-931354
26 
Erste 
Epoche. 
griffen ebensowohl wie dort, dass es ihr Vortheil sei, sie 
zu begünstigen. Allein dies bürgerliche Element, obwohl 
eine wichtige Neuerung, nährte nicht den hier ohnehin 
schwachen Keim der Ritterlichkeit, sondern trug dazu bei, 
den Sinn des Landes nüchtern zu erhalten. S0 finden wir 
denn auch Deutschland beim Beginne der Kreuzzüge; kein 
grosser Fürst aus national-deutscher Gegend betheiligte 
sich daran, und das Volk verhöhnte die durchzieheudeu 
lheuzfahrer als Wahnsinnige, Welche Unlgewisses statt des 
Sicheren erstrebend ihr Geburtsland thöricht verliessen k). 
Freilich verhinderten alle diese Umstände nicht, dass 
Deutschland sich der allgemeinen Strömung anschloss, 
dass es ein lebendiges Glied des durch so viele innere 
Bande zusammengehalfenen abendländischen G-eineinvvcsens 
blieb. Aber es ist am Schlusse dieser Epoche nicht mehr 
das vorherrschende Land , es bleibt steheir; während andere 
Länder, namentlich Frankreich und England, schon im 
Uebergangc zu der geistigen Richtung der folgenden Epoche 
begrilfen sind. Es behält den schlichten Sinn, die klassi- 
sche und theoretische Richtung, das X70rherrschen der all- 
gemeinen und einfachen Verhältnisse, während sich dort ein 
phantastischer Aufschwung, eine geschickte Benutzung des 
Faktischen, ein Streben nach Neuerungen, eine reiche Manni g- 
faltigkeit des Individuellen zeigt. VVir können diese Ver- 
schiedenheit in dem Gange der Ereignisse, in dem ganzen 
Ton der Geschichte dieser Länder beobachten, wir werden 
sie in der bildenden Kunst wieder finden, sie zeigt sich 
aber auch auf einem verwandten Gebiete, in der Poesie. 
Der poetische Gebrauch der Nationalspracheil begann, wenn 
wir von einzelnen metrischen Versionen der heiligen Schrift 
absehen, die schon früher vorkommen, hier wie dort erst 
a) Quasi 
thene, V. 517. 
inaudita 
delirantes 
stultitia 
bei Mar- 
Ekkehard
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.