Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-935552
446 
Norwegen. 
einheimische, der romanischen Architektur der 
Länder fremdartige Geschmack damals schon 
sehen war. 
südlichen 
im Erlö- 
Die ungewöhnliche Erscheinung, welche diese Kirchen 
durch das stufenweise Aufsteigen ihrer Dächer geben, hat 
veranlasst, dass man sie mit byzantinischen Anlagen ver- 
glichen und in ihnen bald das griechische Kreuz des Grund- 
risses, bald eine, durch das Material beschränkte Nachah- 
mung eines Centralsystems zu finden geglaubt hat. Man 
hat dies mit den Beziehungen, in welchen diese Nordländer 
theils als Söldner, theils als Handelsleute zu Konstantinopel 
standen, in Verbindung gebracht, und desshalb auf einen 
byzantinischen Einfluss geschlossen. Allein es ist eben so 
unwahrscheinlich, dass diese Kriegs- und Handelsleute 
hinreichendes Interesse für architektonische Formen gehabt 
haben, um sie in ihre nordische Heimath zu verpflanzen, 
als dass die abendländische Geistlichkeit sich diesen by- 
zantinisirenden Neigungen eines ohnehin widerstrebenden 
Volkes gefügt haben würde. Auch steht die Gestalt der 
in Stein gebauten Kirchen einer solchen Annahme entschei- 
dend entgegen; man kann unmöglich an einen byzantini- 
schen Einfluss bei Holzbauten glauben, während die grös- 
seren, in Stein errichteten Gebäude, wie wir gesehen haben, 
ganz in der Weise des Abendlandes und ohne byzanti- 
nische Reminiscenzen gebaut sind. Vielmehr ist die un- 
gewöhnliche, gewissermaassen centrale Anlage dieser Land- 
kirehen lediglich aus klimatischen und materiellen Ursachen 
zu erklären. Man bedurfte der Vorhallen, theils um die 
Gemeinde im Inneren gegen den Andrang der Winterluft 
zu schützen, theils um den weit herbeigekommenen Kir- 
chenbesuchern, welche in dem kleinen inneren Raume au- 
genblicklich nicht Platz finden konnten, Schutz gegen die 
Witterung zu gewähren. Man bedurfte der niedrigen Sei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.