Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-935469
Früheste 
Kirchenbauten. 
437 
herigen Drontheim, seiner Residenz, errichteten die Gilden- 
brüder eine steinerne St. Margarethenkirche  
Hier, in Drontheim, entstand aber auch ein auch für 
die Baugeschichte wichtiges Nationalheiligthum. Auf der 
Grabstätte des inzwischen heilig gesprochenen Olaf II., 
uufern der von ihm selbst errichteten St. Clemenskirche, 
entsprang eine Quelle, welche wunderbare Heilungen be- 
wirkte und zu der die Andächtigen wallfahrteten. Schon 
Harald I-Iarderaade hatte um 1050 nahe dabei eine zweite, 
geräumige und steinerne Kirche gebaut und der h. Jung- 
frau gewidmet kg), Olaf IV. erbaute nun auf der Grab- 
stelle selbst eine kleinere Kirche unter dem Namen der 
heiligen Dreieinigkeit, ebenfalls in Stein. An der 
dieser Kirchen ist dann im zwölften Jahrhundert der 
Stelle 
D 0m 
zu Drontheim, das bedeutendste und zugleich das uns 
am Genauesten bekannte iämk) kirchliche Gebäude Norwe- 
gens entstanden. Er ist vielfach von Feuersbrünsten und 
Kriegen heimgesucht und in einem Zustande des Verfalls; 
das jetzt unbedeckte Langhaus dient als Begräbnissplatz, 
der Chor , durch hölzerne Blinbauten entstellt, genügt den 
gottesdienstlichen Bedürfnissen. Indessen ist das Wesent- 
liche des Baues noch grösstentheils zu erkennen und sehr 
merkwürdig  Der Dom hat Kreuzgestall, auf der West- 
4') Dahlmann a. a. O. II, 134-. 
H) Dass die Kirche des Harald von Stein war, scheint durch 
die von Minutoli a. a. O. S. 29 ausführlich besprochene Stelle des 
Snorro Sturleson erwiesen. Dieser sagt nämlich bei Erwähnung ihres 
theilweisen Abbrechens unter Erzbischof Eystein nach der lateinischen 
Uebersetzung: Ampla erat aedes, calce adeo coagmentata, ut vix solvi 
posset et destrni, quo tempore dirui jussit Eysteinus Archiepiscopus. 
der) Ausser den ausführlichen und schönen Zeichnungen bei Minu- 
toli sind auch mehrere Blätter in dem angegebenen Reisewerke von 
Gaymard dem Dome gewidmet. 
1') Wenn auch nicht von der entscheidenden Wichtigkeit, die 
Herr v. Minutoli in dem angegebenen Werke ihm beilegt, indem er in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.