Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-935258
416 
Irland. 
welche sorgfältige, vor wenigen Jahren angestellte Unter- 
suchungen nähere Aufklärung gegeben haben  Diese 
Monumente stammen, darüber ist jetzt kein Zweifel, sämmt- 
lich aus christlicher Zeit. Vor ihrer Bekehrung hatten auch 
die Iren, Wie die anderen keltischen Völker, keine monu- 
mentale Architektur, ihre Tempel waren offene Steinkreise, 
ihre Altäre und Denkmäler phantastisch aufgestellte Fels- 
blöcke, ihre Wohnhäuser kunstlose Holzbauten. Die ge- 
heimnissvollen Rundthürme, welche man auf den einsamen 
Stellen der Insel häufig findet, und die man lange für 
Feuertempel oder Sternwarten der Druiden, oder für Befe- 
stigungen der Dänen gehalten hat, sind Glockenthürme der 
Klöster. Indessen sind sie nicht , wie man früher glaubte, 
die einzigen merkwürdigen Monumente der Insel. Zwar 
wurden die Kirchen auch hier in der ersten christlichen 
Zeit, und selbst noch bis in das zwölfte Jahrhundert, häufig 
aus Holz gebaut; gleichzeitige Schriftsteller nennen dies 
ausdrücklich eine scotische (irische) Sitte  Indessen gab 
es schon damals, und vielleicht schon in heidnischer Zeit, 
auch kunstlose, aber merkwürdige Steinbauten. In entle- 
genen Gegenden der Insel finden sich nämlich Gebäude aus 
unbehauenen Steinen in höchst roher, aber eigenthümlicher 
i") George Petrie, the ecclesiastical architeeture of Ireland, 
anterior to the anglo-norman invasion, comprising an essay on the 
origin and uses of the round towers of Ireland, Dublin 1845, 40. (im 
Vol. XX der Transactioxis of the royal irisch academy, auch in Octav 
besonders abgedruckt), ist hier durchweg meine Quelle. 
M] .Beda,-Hist. eecl. lib. III, c. 25, erzählt von dem Irländer 
Firmien, welcher Bischof auf der englischen Insel Lindisfarne gewor- 
den war: Fecit ecclesiam episeopali sedi congruam quam tamen more 
Scotorum non de lapide, sed de robore secto totam composuit atque 
harundine texit.  So wird noch in der im zwölften Jahrhundert ver- 
fassten Lebensbeschreibung der heiligen Monenna erzählt, dass sie die 
Kirche erbaut habe: Tabulis dedolatis, juxta morem Scoticarum 
gentium. Petrie a. a. O.  125.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.