Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-935087
Charavkteuristik 
und 
Details. 
399 
biraf niedrige, einfache, 
 oder durch hohe, 
  . aber immer nur 
f i -g 513,7   1'.   "i    
"g      y; w, auf der dritten 
"Ä  n?   für   
 Saule sich sen- 
  M   i "n, Uiii" yf x, "H 1„   
.iläiilliillfh.' iggi llhillriiiriiiililll iliiiiiiili illiiiiifliitiiiii kwdß und (lahm 
- 1M 1:9 m i. 1.  
"   Jfi: einander durch- 
"i; i?   
9,3, {Eiäißä  3131. h F; schneidende halb 
 f   Qäi-FTAEÄiH- kreisförmige Bo- 
ihm"? tsl jiiisee..." i,"  w; x  
  i ji: haägyyjjiiqi- lir '  gen verbunden 
 1  m    . 
i i .5   I   11' smd. Diese Bo- 
 äiy   1' "au; E- "w   
i, wir    friiuriil W genart (intersec- 
 ä   Ähi-XNIM iiilil .131"  
       
 511i  im  C116 111 11611 1101" 
ill!1!l' r  1.; wiii mir-i vßiiriiiriiii;iiiigi  iliiäiiiiii  
_1 e: 1.111140    12173411 i, er: iii,g__ nianinschen Bau- 
"lll. "liilßm" i" i! ilifiillliö m; llltt   
 
"v   . F   vorkommt, ist 
Kalb. zu Ciinterbury.  
immer oder doch 
mit äusserst seltenen Ausnahmen so gebildet, dass die Bö- 
gen sich förmlich verflechten. Jeder Bogen durchscluieidet 
nämlich zunächst nach dem ersten Drittel seines Laufs den- 
jenigen, Welcher sich von der vorhergegangenen auf die 
nächstfolgenden Säule senkt, in der Art, dass er, wie die 
Fortsetzung des Musters, mit dem er verziert ist, zeigt, 
vor ihn vorbeigeht, wird dann aber nach dem zweiten 
Drittel seines Laufes von dem von der folgenden Säule auf- 
steigenden Bogen so (lurehschnitten, dass er hinter dem- 
selben bleibt, sein Muster also an dieser Stelle unterbrochen 
wird und erst jenseits der Breite dieses durchschneidendeii 
Bogens wieder zum Vorschein kommt. Ueberdies sind die 
Bögen so kräftig gebildet, dass man deutlich sieht, welcher 
der vorliegende, Welcher der dahinter liegende sein soll. 
Diese Behandlung setzt es ausser Zweifel, dass die Bau-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.