Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-935033
394 
Englisch-normannischer 
Styl. 
Balkendeeke in England mehr als in anderen Ländern an- 
gewendet. Sehr auffallend ist es nun, dass dennoch an 
den Pfeilern der Kathedralen zu Ely, Peterborough und 
Winchester Halbsäulen vom Boden auf, in anderen Kirchen 
selbst bei Rundsäulen von den zu diesem Zwecke einge- 
richteten Kapitälen Dienste bis nach oben hinaufgeführt 
sind, obgleich in allen diesen Kirchen noch jetzt die Holz- 
decke, zum Theil die alte, besteht. Dass hier Kreuzge- 
wölbe beabsichtigt seien, ist bei der lWIenge dieser Fälle 
durchaus unwahrscheinlich; man kann daher nur annehmen, 
dass man eine solche Stütze für die Querbalken dienlich 
hielt i], oder dass man die Form, die man in der Nor- 
mandie bei der dort schon aufkommenden Wölbung an- 
wandte, hier ohne Zweck nachgeahmt hat. Jedenfalls ist 
hier Wieder ein Beweis, wie wenig die constructive Ten- 
denz, die sich in der Normandie schon ausgebildet hatte, 
mit den Normannen nach England überging. 
Man kann sich nach dieser Schilderung der einzelnen 
Glieder eine Vorstellung von der Wirkung machen, die 
das Innere dieser Kirchen hervorbringt. Ein freies, erhe- 
bendes, aufstrebendes Element ist überall nicht darin, Ge- 
wölbe fehlen, die Decken liegen schwer auf dem Raum, 
die dicken, verhältnissmässig kurzen Säulen steigen müh- 
sam empor; die Horizontallinie herrscht vor. Es kommt 
dazu, dass, wie schon im Grundrisse der freie Raum im 
Verhältnisse zur Mauermasse beschränkt, so auch die Höhe 
an 
sich 
1111(l 
im 
Verhältnisse 
Zllf 
Breite 
und 
besonders 
zur 
Lange 
eine 
geringe 
Vergegenwärtigt 
1118.11 
sich 
5'] In der Prioreikirche zu Binham (Britton a. a. O. III, 80) 
scheint diese Absicht unverkennbar, da zwei solcher Dienste neben ein- 
ander angebracht sind, auf denen der Balken ruhet. 
w) Im Dom zu Gloucester hat das Kreuzschiff nur eine Höhe 
von 56, das Schilf von 67 Fuss bei einer Länge (ohne die später ange- 
baute Lady Chapel) von 314, und einer Mittelschiffbreite ven 41 engl. Fuss.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.