Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-934912
 382 
England. 
wohnten, die Leichtigkeit, mit welcher schon vor der Er- 
oberung normannischer Styl im Lande Eingang fand. Der 
genannte Geschichtsschreiber, der sich an vielen Stellen als 
ein umsichtiger und sorgfältiger Beobachter der Architektur 
zeigt, erzählt nämlich, dass König Edward der Bekenner 
die Westminsterkirche als erstes Werk des neuen, jetzt, 
zur Zeit des Schreibenden im zwölften Jahrhundert, von 
Allen befolgten Styles erbaut habe  Dies war aber kein 
anderer, als der normamiische, den Eduard in seiner Ju- 
gend, als er sich, vor den Dänen fliichtend, in der Nor- 
mandie aufhielt, lieb gewonnen haben mochte. Auch be- 
zeichnet der Chronist den Styl der, nach der Eroberung 
von den normannischen Grossen errichteten Kirchen fast 
mit denselben Worten, wie jenen Bau von Westminster WF). 
Indessen aller Eigenthümlichkeit beraubt waren (liese 
sächsischen Bauten dennoch nicht. Zwar lässt sich bei 
keinem der jetzt erhaltenen Gebäude Englands ein säch- 
sischer Ursprung mit urkundlicher Gewissheit nachweisen, 
allein es findet sich doch eine nicht geringe Zahl von 
Werken, bei denen er mit den schriftlichen Nachrichten 
nicht unvereinbar ist , und deren eigenthümlicher Charakter 
sich nur durch die Annahme desselben erklären lässt. Die 
Kirche innerhalb der Burgmauern von Dover, nur als 
Ruine erhalten, die von Brixworth in der Grafschaft. 
Northampton, dann besonders mehrere Thürme an später 
1'] Rex Edwardus, quod se morifurum sciret, ecclesiam Westma- 
nasterii  dedicari praecepit. In eadam ecclesia sepultus est, quam 
ipse illo compositionis genere primus in Anglia aedificavarit, 
quod nuno paene runcti sumptuosis aemulantur expensis. Wilh. 
Malm. a. a. O. p. 385.  Mathaeus Paris  1295), der dieselbe Be- 
merkung macht, schliesst sich in der ganzen Wendung so eng an Wil- 
helm an, dass er wohl keine andere Quelle vor Augen hatte. 
vicis et nrbibus mona- 
A. a. O. p. 420. 
w) Videas ubique in villis ecclesias, in 
steria novo aedificandi gßnere consurgere.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.