Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-934569
Baueifer 
der 
Normannen. 
347 
reichern  Prachtliebe und Baulust Wurden von nun an 
vorwaltende Eigenschaften der Normannen, und wuchsen 
begreiflicherweise, nachdem die Eroberung von England 
und die Belehnung mit grossen Besitzungen in dem be- 
siegten Lande ihnen ein höheres Selbstgefühl und reichere 
Mittel gewährt hatten. Diese Baulust entging selbst den 
Britten nicht; ihre Chronisten rühmen noch in der Zeit des 
regen Nationalhasses an den Normannen im Gegensatze 
der Angelsachsen, dass, während diese in kleinen und un- 
scheinbaren Häusern verschwenderisch gelebt hätten, jene 
in weiten und stolzen Gebäuden mässigen Aufwand trie- 
ben  sie bemerken, dass in England seit der Niederlas- 
sung überall Kirchen und Klöster in neuer Bauweise ent- 
stehen, und dass jeder der Reichen den Tag für verloren 
halte, den er nicht durch irgend einen glänzenden Beweis 
der Pracht-liebe bezeichne 3443i]. Es kann nicht überraschen, 
dass diese Prachtliebe die heimische Gegend wo überdiess 
O 7 
schon ältere Kultur und geschicktere Arbeiter waren, noch 
reicher schmückte, als das eroberte Land, und wir haben 
daher alle Ursache, den Anfang des eigenthümlichen Styles, 
den wir in der Normandie finden, hauptsächlich dieser Zeit 
i") In diebus illis maxima pacis tranquillitas fovebat habitantes 
in Normania et servi Dei a eunctis habebantur in summa reverentia. 
Unus quisque Optimatum certabat in praedio suo ecclesias fabricare et 
Monachos qui pro se Deum rogarcnt rebus suis locupletare. Wilh. 
Gemeticus lib. 7, e. 22 bei Duchesne Hist. Norm. script. p. 278. 
"j Wilhelm von Malmesbury [Gesta reg. Ang]. ed. Hardy, p. 418], 
von der Sittenverderbniss der Angeln sprechend: Parvis et abjectis do- 
mibus totas sumptus absumebant, Francis et Normannis absimiles, qui 
amplis et superbis aedificiis modicas expensas agunt. Und gleich 
darauf nochmals von den Normannen (daselbst p. 4-20]: Domi ingen- 
tia, ut dixi, aedificia, moderates sumptus moliri. 
 Videas ubique in villis ecclesias, in vicis et urbibus mona- 
steria novo aedificandi genere consurgere, ita ut periisse diem 
quisqllß opulentum existimet, quem non aliqua praeclara magnificentia 
illustret. Wllll. Malm. a. a. O. p. 420.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.