Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-934529
Die 
Normannen. 
343 
miithige Kühnheit, dann aber auch die Treue des VVortes, 
die eiserne Festigkeit, und endlich die Sitte des Zwei- 
kampfes, finden wir schon in den skandinavischen Dich- 
tungen. Allerdings zeigen auch die germanischen Stämme 
Verwandte Allsißhtßll und Gebräuche, aber die Verwilde- 
rung während der Völkerwandermlg, die frühe Annahme 
des Christenthums, die Vermischung mit den Romanen 
hatten sie bei ihnen geschwächt oder entstellt. Durch die 
frischere Sinnesweise der Normannen Wurden sie Wieder 
belebt. Zwar bewahrten diese die Erinnerungen ihrer alten 
Heimath nicht, die Skaldenlieder jenes nordischen Helden- 
thums wurden mit der Sprache, in der sie gedichtet waren, 
vergessen und durch das Christenthum verdrängt. Aber 
der Sinn, der in ihnen herrschte, War geblieben und machte 
sich wieder geltend. Auch fanden sie bald einen neuen 
Sagenkreis, den sie sich aneigneten und der gesammten 
ritterlichen Welt zuführten, den von der Tafelrunde und 
von König Artus. Die Poesien, an denen sich bisher der 
kriegerische Sinn der germanischen Stämme erfreut hatte, 
das deutsche Heldenlied, die Nibelungen, die Sage von 
Karl dem Grossen und seinen Paladinen beruheten auf 
grossen historischen Ereignissen, die nur durch die dich- 
tcnde Phantasie umgearbeitet und mit Zusätzen versehen 
waren. Die Artnssage ist fast ohne geschichtlichen Ur- 
sprung, sie knüpft sich an den Namen eines Fürsten , des- 
sen Einfluss nicht über seine nächsten Umgebungen hinaus- 
gedrungen war, sie scheint nicht einmal in dem Lande, WO 
er gelebt, sondern unter ausgewanderten Stammesgenossen, 
in der französischen Bretagne, entstanden m], gleich in ih- 
ren Grundzügen mit Vorstellungen verwebt zu sein, die 
erst gegen die Zeit der Kreuzzüge aufkamen. Aber den- 
4') Gervinus, Gesch. d. Deutschen Dichtung, 4. 
249 giebt eine Uebersicht der neuesten Forschungen. 
AuSE-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.