Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-934388
Poitou. 
329 
ganz anderen Eindruck machen. In jenen südlichen Bauten 
sind Reliefs und vollere Ornamente meistens, Wie in Italien, 
oder in der Antike, an flachen, leeren Stellen angebracht; 
die Bögen sind ohne bedeutsame Zier, nur durch zarte 
Rundstäbe, ähnlich wie der antike Architrav, getheilt. Hier 
sind vorzugsweise die ausladenden Theile, die Gesimsc, 
die Archivolten mit schweren, auffallenden Ornamenten, und 
zwar nicht bloss, wie in der Normandie, von linearer 
Z elchnun g , 
sondern 
VOH 
Pflanzen 
und 
thierischen 
'l'heilen 
bedeckt. In der Provence herrscht eine antike ltlässigrlng 
und Klarheit; die reicher verzierten Stellen sind durch ein- 
fachere, die bedeutungsvolle Plastik ist durch architekto- 
nische gesondert und eingerahmt, das Auge findet Ruhe- 
punkte. Hier ist die ganze Faeade von oben bis unten mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.