Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-934176
ä   MMJ'H,  "Eli, s:    xäii 11 dww"  
 QFMWFIL (V1   lßisWNlßf  v;    Avfß? ß? älalyäßil 
      Ülßlßvbäwß 
21x wnlwlif-"li I! Wwlii: "N KW 2:3" AWtwE-Eäääiiufwixvirwwgawyffpljßry-Nimm.W 
ä      s r      
  3: ähllilwciyräßiii WIIFÄÄSEE h:   M;     igzg 'lüuußsenwwWyyqiül 
 Aßlfwvlh: vlivWl w w w m wwßrr  km3?! a"  W 
,ä J MW- w:  25  raaäirsä H 
väällllläialiinwahwlllruß"   -  
läliilfjläfßjllv7l',.   {Qbfisxrixxäxggäiw 
äuilwrle;  ywJW    41- Mime 
iälfwflmiißüa?  ßll-  w 1   AJÄQRWMÄÄ 
QäY-XPJwIwWNeWTÄNFAW ß "J 4A  i l   W wswwä: 
   v    
t _  "-1  Fufiix"  J 
 r z-är-  -113; 
St. Front, Inneres.  
wenn auch ohne die Vorzüge, welche die 'l'heilung in 
mehrere Schiffe gewährt, doch würdig und stattlich er; 
scheint. Aber freilich ist die Wirkung, welche er durch 
seine schweren Pfeiler und breiten Gurtbögen, durch die 
mächtigen Und einfachen Kuppeln hervorbringt, eine überaus 
fremdartige, welche mit den Kirchen der übrigen abend- 
ländischen Gegenden, selbst mit den gewölbten, wenig 
gemein hat, und mit dem schlichten und gefälligen Style
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.