Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-933979
 
 dlmluwuypkr    
      
wlÜU"mM MMMMMMWW  
in dieser Gegend, aus einer fortlaufenden, longitudinalen 
Wölbung, sondern aus einzelnen transversalen 'l'onnenge- 
wölben  welche über jeder Arcade auf den zu diesem 
Zwecke auch höchst massiv gebildeten Gurtbögen ruhen  
Die Seitenschilfe sind dagegen mit Kreuzgewölben gedeckt, 
und es ist so durch jene völlig ungewöhnliche Wölbungsart 
ein Raum für kleine Oberlichter gewonnen. Auf der Mitte 
des Kreuzes ist eine sphärische, durch wohlangelegte 
Zwickel mit der viereckigen Mauer verblmdeile Kuppel, 
welche, nebst dem oberen Stockwerke der Chornische, 
durch die freie Behandlung des Akanthus und anderer, an 
..die Antike erinnernder Ornamente, durch reiche Archivolten 
der Fenster auf kannellirten oder sonst verzierten Säulen- 
stämmen auf eine etwas spätere Entstehungszeit hindeutet. 
Drei Thürme steigen empor, zwei an der Vorhalle, einer 
auf dem Kreuze; dieser ist viereckig, in den oberen Stock- 
 Die beigefügte kleine Zeichnung ist aus Batissier, histoire de 
d'art monumental, entlehnt. Eine Monographie de Peglise de Tournus 
(Beschreibung ohne Abbildungen) findet sich in Joseph Bard, Nouveau 
guide gänäral dkhchäologie sacräe. Lyon, 1847, S. 339 1T.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.