Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-933929
Charakteristik 
des 
Styls. 
283 
ein strebender Sinn, der nach Neuem und Besserem sucht. 
Daher erhalten die Gebäude schon frühe grössere Dimen- 
sionen, reichere Ausstattung des Inneren, bessere Ausbill- 
dung des Constructiven. Die Planordnung der Auvergne 
fand hier so frühe Eingang, dass man zweifeln kann, 0b 
sie hier oder dort erfunden ist. In älteren und kleineren 
Bauten sieht man wohl noch den einfacheren Chorschluss 
mit einer oder mehreren senkrechten Nischen 41); aber schon 
vom Ende des elften Jahrhunderts haben alle grösseren 
Kirchen den Chorumgaxig und Kapellenkranz, so wie die 
Gallerien über den Seitensehiifen. Dazu kommt dann aber 
noch hier eine Vorhalle, nicht, wie in Deutschland, als 
mächtiger Thurmbau, aber geräumig, mit mehreren Säu- 
lenreihen und aus zwei Stockwerken bestehend. Auch die 
'l'hürn1e werden hier zahlreicher und höher, und steigen in 
reicher Gruppirung an den Kirchenschiffen empor. Ton- 
nengewvölbe sind auch hier vorherrschend, doch suchte man, 
vielleicht Weil der trübere Himmel stärkere Beleuchtung 
erforderte, vielleicht durch germanischen Einfluss bestimmt, 
Oberlichter damit zu verbinden. Und wie in der Anlage, 
zeigt sich auch in den Details ein kräftigerer, derber Sinn; 
Der Bogen wird bestimmter gegliedert, aus reich ver- 
zierten Bändern und Rundstäben zusammengesetzt. Die 
Sculptur zeichnet sich durch eine an die Antike erinnernde 
Klarheit und Einfachheit, aber auch durch (lramatische Le- 
bendigkeit und Bedeutsamkeit aus." Sie zeigt Formenstrenge 
und Ernst des Sinnes, aber ohne die Neigung zu einer 
dunkelen Symbolik oder zu schreckenden Gestalten, die wir 
Weiterhin im Westen und Norden finden werden. 
wir etwa Seit 
lebte hier der 
ein Lombarde 
Die Baugeschichte dieser Provinz kennen 
dem Jahre 1000. Um diese Zeit, seit 990, 
Abt VVilhelm von St. Benigne in Dijon, 
M6rim6e , 
midi p. 
dans 
VOYaEe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.