Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-933813
272 
Auvergne. 
Schiff hat keine Seitenschiffe und die innere Chorrundung 
ist nicht von Pfeilern, sondern von runden Säulen umgeben. 
Die Basis der Säulen und Halbsäulen ist stets die attische, 
die Kapitäle haben die Kelchform des korinthischen und sind 
auch zum Theil mit Akanthus oder anderem Blattwerk, der 
Antike ähnlich, häufig jedoch auch mit Darstellungen aus 
der heiligen Geschichte oder mit symbolischen Figuren ver- 
ziert. Kanellirte Pilaster, die in der Provence, und wie wir 
später sehen werden auch in Burgund, häufig sind, kom- 
men hier nicht vor, und die Säulenstännne sind dünner 
und schlanker als in den südlicheren Gegenden. Die bei- 
gefügte Ansicht vergegenwärtigt die Anordnung des Inne- 
ren; sie zeigt recht augenscheinlich die Verschiedenheit die- 
ses südfranzösischen Systems von dem, Welches in Deutsch- 
land und im nördlichen Frankreich herrschte, namentlich den 
eigenthümlichen Eindruck, welchen der Mangel der Ober- 
lichter und das Ausstrahlen des Lichtes von der Kuppel 
des Kreuzes und den Fenstern des Chors hervorbringt, 
und der von der Wirkung unserer stärker oder doch 
gleichmässiger beleuchteten Kirchen so wesentlich ilbXVGlCllt. 
Im Aeusseren fällt es zunächst auf, dass die Portale sehr 
einfach gehalten sind, sie bestehen aus rechtwinkligen Seiten-- 
gewänden mit geradem Sturz und flacher Bogenkrönung, 
ohne alle Gliederung und Vertiefung, so dass sowohl die 
ernsten, kräftigen Archivolten des Nordens als der heitere 
plastische Schmuck des Südens fehlt. Dagegen ist hier ein 
anderer Schmuck beliebt, eine Art Mosaik aus mehrfar- 
bigen, rothen, gelben, weissen, schwarzen Steinen, welche 
Muster von Rauten, Sternen, Kreisen, Zickzacks u. s. f. 
bilden, und bald als fortlaufender Fries, bald in den Zwi- 
ckehi der Fensterbögen, bald an Giebeln und anderen ge- 
eigneten Stellen vorkommen. Schon Gregor von Tours 
erwähnt dieser Mosaiken an der Kirche des Nauma-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.