Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-933641
Provence. 
255 
Die Kirchen dieses Bezirks zeichnen sich keinesweges 
durch Grösse aus , sie sind meistens niedrig und schwach 
beleuchtet, nicht viel heller wie die antiken Tempel, der 
Grundplan ist einschiffig oder in Basilikenform, die Zahl 
der Conchen meistens vermehrt, so dass ausser der Nische 
des I-Iauptaltars zwei oder auch vier kleinere halbkreisför- 
mige Kapellen hervortreten. Zuweilen liegt die Concha 
des Chors wie in den altchristlichen Basiliken unmittelbar 
auf dem Querschiffe  bei vollständigerer Ausbildung der 
Kreuzgestalt findet sich dagegen auch hier auf der Ost- 
seite jedes Kreuzarmes eine und auf dem weiter hervor- 
tretenden Chorarme die gewöhnliche Gruppe von drei Ni- 
schen. Bei einschiffigen Kirchen ist die Concha oft und 
frühe im Aeusseren polygonförmig. Immer aber stehen 
alle diese Nischen senkrecht auf der Axe des Schiffes; 
die complicirtere Anordnung, die in anderen Gegenden 
Frankreichs frühe vorkommt, wonach die Seitenschiffe sich 
als runder Umgang des inneren Chors gestalten und klei- 
nere Nischen in centraler Richtung sich an die Concha an- 
legen, ist hier im Ganzen unbekannt und kommt nur aus- 
nahmsweise in einem einzigen unten zu erwähnenden Bei- 
spiele, mit augenscheinlicher Entlehnung aus einer anderen 
Gegend, vor. Eine wichtige Abweichung von dem Basili- 
keilstyl ist dagegen, dass die Balkendecke hier so gut wie 
verschwunden ist; ich iinde nur ein einziges Beispiel dieser 
Art erwähnt Das Tonnengewölbe durch Gurtbögen ver- 
stärkt, kommt schon in der alten Kathedrale von Vaison 
in der Provence Seit?) und in der Klosterkirche S. Guilhem 
du desert  (im Bas-Languedoc) vor, welche beide, 
Ü So in St. Paul-trois-chateaux (Drama). 
 Die kleina Kirche von Baillargues (Voyage dans Pancienne France). 
 Märimäe a. a. O. S. 161. 
1-) Vgl. Renouvier, Monumens de quelques anciens diocäses du
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.