Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-933478
238 
Sicilieu. 
vorherrschend, nämlich das Durchschneiden der Bögen. 
Es ist indessen schon einigermaassen entstellt, Wenigstens 
minder glücklich behandelt. Während nämlich in England 
wld in der Normandie diese Bögen auf einer engen Säulen- 
stellung angebracht und an- sich rund (nur an den Durch- 
schneidungspunkten eine Spitze bildend) sind , sind hier 
schon die sich kreuzenden Bögen Spitzbögen mit weiterer 
Säulenstellung und höher hinaufgehend. Der Reiz dieser 
Ornamentation, der in dem VVechsel runder und spitzer 
Bögen , in der anscheinend zufälligen Entstehung dieser 
künstlicheren Form aus der natürlicheren liegt, geht da- 
durch verloren, sie wird gespreizt und willkürlich. Am 
Reichsten ist dieser Schmuck an der Chornische von Mon- 
reale, WO drei Reihen solcher Bögen, alle von bedeutender 
Höhe, übereinanderstehen und ausserdem {lache Bänder, 
Fenstereinfassungen und kreisrunde Stücke von farbigem 
Marmor angebracht sind. 
Die Pracht dieser Bauten erregte die Bewunderung der 
Zeitgenossen. Papst Lucius II. in einer Bulle vom Jahre 
1182, in welcher er der Kirche von Monreale bischöfliche 
Rechte ertheill, rühmt schon, dass der König dem Herrn 
einen ngrosser Bewunderung würdigen" Tempel errichtet 
habe, der „seit den Tagen des Alterthums" seines Gleichen 
nicht habe; ein Chronist fügt hinzu, dass auch gleichzeitig 
kein anderer König oder Fürst ein ähnliches VVerk voll- 
bracht habe  Nicht minder sind arabische Reisende jener 
F?) In der Bulle heisst es: Rex-templum Domino multa dignum 
admiratione construxit-ut simile opus per aliquem regem facturn non 
fuerit a diebus antiquis. Ricardus de S. Germane, Chronicon ad 
ann. 1189 fügt hinzu, nachdem er besonders die musivische Arbeit ge- 
rühmt hat, dass der König das Gebäude ad talem finem perduxit, qua- 
lem nullus regum aut principum in toto terrarum orbe construxit tem- 
poribus nostris (Serradifalco a. a. 0. p. 60).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.