Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-933120
Dom 
Ancona. 
203 
Jahrhunderts erbaut  Man hat auch diese Kirche eine 
byzantinische genannt, weil sie eine Kuppel hat und sich 
durch die Kürze ihres Langhauses dem griechischen Kreuze 
ilähert, oder weil man aus ihrer geographischen Lage auf 
byzantinischen Einfluss schloss WF). Allein auch sie ist in 
jeder Beziehung eine Basilika, mit offenem Dachstuhl, mit 
niedrigen Scitenschißen, mit antiken Säulen und korinthi- 
sirenden Kapitälen, und ihre Abweichungen von der übli- 
chen Form der damaligen Zeit erinnern so sehr an den 
Pisaner Dom, dass eine Herleitung von demselben wenig- 
stens viel wahrscheinlicher ist , als die aus byzantinischer 
Kunst. Namentlich ist das Kreuzschiff wie das des Pisa- 
ner Doms mit Seitenschiffen und Conchen versehen, und 
auch die Kuppel ist nicht nach byzantinischer VVeise, son- 
dern wie die des Pisaner Doms auf polygoner Grundlage 
construirt. Allerdings ist es ungewöhnlich, dass das Lang- 
haus dem Chore in seiner ursprünglichen Gestalt (denn er 
ist später verlängert) fast gleich kam; allein diese ohne 
Zweifel durch lokale Gründe hervorgebrachte Anordnung 
i") Abbildungen bei Agineourt Taf. 25, Nro. 35  39. Taf. 67, 
10 die Kuppel. Taf. 68, 21 und 69, 28 Säulen. Vgl. auch eine 
grössere Abbildung des Aeusseren bei Gally Knight Italy. Die Annahme 
der Erbaunngszeit stützt sich neben anderen Gründen darauf, dass die 
Deposition der Reliquien des h. Mareellinus schon im Jahre 1097 er- 
folgte (Gally Knight a. a. O. und Rieci, Memorie storiche delle arti 
della Marca d'Ancona, I., p. 30]. Vasarfs Nachricht im Leben des 
Margheritone, wonach dieser Künstler des dreizehnten Jahrhunderts die 
Zeichnung der Kirche gemacht haben soll, ist ohne Zweifel irrig; höch- 
stens kann das später hinzugefügte Portal von ihm herstammen. 
 Sogar der Umstand, dass sie einmal vorübergehend, zum 
Schutze gegen Saracenen, Venetianer und zuletzt gegen Friedrich I. 
mit dem Kaiser von Konstantinopel in Verbindung trat und byzantini- 
sche Besatzung einnahm, hat man damit in Verbindung gebracht, ob- 
gleich dies erst in der Mitte des zwölften Jahrhunderts, also zu einer 
Zeit geschah, wo allen Vermuthungerl nach die Kirche längst bestand. 
(Vgl. Saracini, Memorie storiehe d" Ancona. Roma 1675.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.