Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-933091
200 
Romanischer 
Styl 
in 
Italien. 
Wohlgebildeten 
nur ein Portal 
Rundbogenfries 
und ebenso nur 
verbunden sind. Sie hat 
Ein Fenster und zwar dies 
kreisförmig, ein Glücksrad bildend. Unter demselben be- 
zeichnet ein Horizontalgesims mit dem Rnildbogelnfriese die 
Höhe der SeitenschiHe, oberhalb desselben ein gleiches Ge- 
sims die Decke des Mittelschiffes; neben dem Bogen des 
Portals beginnt nun auf beiden Seiten eine Zwerggallerie, 
die aber, da sie durch die Lisenen durchschnitten wird, 
nur zwischen denselben vereinzelte, durch eine Säule ge- 
theilte Doppelölfnungen bildet, und in dieser Weise sich 
an den Seitenmauern umherzieht. Da diese Gallerie eine 
Wirkliche Vertiefung bildet, also beschattet ist und kräftiger 
wirkt , als die bloss der VVand angehefteten Lisenen, da 
ihre horizontale Linie diese durchschneidet, so ist das ver- 
ticale Element, obgleich durch jene hohen und zahlreichen 
Wandstreifeil angedeutet, nur untergeordnet. Der Ein- 
druck dieser Fagade ist mithin auch hier, trotz der Ver- 
schiedenheit der Formen, ein sehr ähnlicher wie an jenen 
toscanisehen Kirchen, nähert sich wenigstens ihnen mehr 
als den Bauten des Nordens. 
Wir bemerken an dieser Fagade sogleich eine andere 
Eigenthümlichkeit des italienischen Styls, die an vielen 
Kirchen vorkommt. Vor dem Portale befindet sich näm- 
lich eine Art Vorhalle, die aber nur aus zwei freistehen- 
den, auf dem Rücken von Löwen ruhenden Säulen besteht, 
welche über ihrem Kapitäl mit der Wand verbunden sind, 
und so eine kleine gewölbte Ueberdachung des Eingangs 
bilden. Es ist offenbar derselbe Gedanke, wie bei den 
iVorhöfen und Säulenhallen der alten Basiliken; es schien 
nicht würdig, dass man gleich in das Heiligthum eintrete. 
Aber man hatte sich, nachdem die kirchlichen Einrichtungen, 
welche jene weitläuftigeren Zugänge nöthig machten, ausser 
Gebrauch gekommen waren, auf das kürzeste Maass be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.