Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-933068
Details. 
197 
entspricht. Dahin gehört zunächst das Würfelkapitäl, 
und zwar nicht mehr, wie früher, in der Marcuskirche 
von Venedig und in Santa Fosca auf Torcello in der by- 
zantinischen Form einer mngekehrten, abgestumpften Py- 
ramide, sondern, wie im Norden, mit senkrecht gestellten 
Seitentlächeil. Es ist in diesen Gegenden von Italien sehr 
viel, aber doch seltener, als in Deutschland, und immer nur 
neben korinthisirenden oder ganz phantastischen Kapitälen 
gebraucht. S0 in Genua in den Unterkirchen von S. Tom- 
maso und S. Lazaro, in Bologna im Kloster S. Stefano, 
und zwar besonders in der dazu gehörigen Kirche S. Pie- 
tro e Paolo, in Santa Giulia in Brescia in einem der äl- 
teren longobardischcn Kirche angefügten Theile. Auch auf 
der Insel Murano in den venetianischcn Lagunen kommt 
es in sehr einfacher und alterthümlicher Weise vor. Häu- 
figer ist es mit phantastischen 'l'hiergestalten geschmückt, 
Wie in der Krypta von St. Zeno in Verona, häuiig auch, 
wie in S. Ambrogio, S. Celso und S. Eustorgio zu 
Mailand, in S. Michele zu Pavia und an vielen anderen 
Orten, zu einem breiten, niedrigen Kapitälgesilnse der Pfeiler 
umgestaltet. 
Sehr viel verbreiteter, wenn auch ebenfalls nicht so all- 
gemein, wie in Deutschland, ist die Ausstattung des Aeus- 
seren mit Lisenen und dem Rundbogenfriesc. Wo 
diese einfache, aber gefällige Anordnung erfunden ist, 
möchte sich schwerlich ermitteln lassen; byzantinischen 
Ursprungs scheint sie nicht Ü, sondern durch eine Umbil- 
 Obgleich man den Rundbogenfries früher (z. B. Büsching) 
schlechtweg die neugrieehische Verzierung nannte. Kugler erinnert 
zwar (Handbuch, 2. Ausg. S. 426) mit Recht daran, dass sie auf dem 
Fussgestell des Theodosischen Obelisken in Byzanz, bei Agincourt 
Svulptur Taf. X. Nro. 5, vereinzelt vorgekommen sei; eine nähere 
Untersuchung des Monumentes würde indessen vielleicht ergeben, dass 
sie eine andere Bedeutung hat, als der Zeichner ihr beigelegt hat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.