Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-933056
196 
Romanischer 
Styl 
in 
Italien. 
dadurch nicht mit dem Gebäude vereinigen liessen, sondern 
selbstständig blieben. Deshalb War ihnen aber die Aneig- 
nung der Kuppel um so wichtiger, da sie der in der 
ganzen Anlage der Basilika begründeten Ilöhenrichtlmg 
einen Abschluss gab , ohne der Beibehaltung der Horizon- 
tale im VVege zu stehen. Wir werden bald sehen , dass 
sie immer mehr in Aufnahme kam, und sich mit den ab- 
weichenden baulichen Richtungen der anderen Provinzen 
vereinigte. 
Rom War in solchem Zustande der Dürftigkeit und Er- 
niedrigung, dass grössere Bauwerke fast gar nicht unter- 
nommen wurden. Wo es geschah, behielt man den Ba- 
silikenstyl unveräindert bei. In einzelnen Fällen finden wir 
sogar noch antike Formen mit Reinheit und Geschick be- 
handelt, wie dies namentlich das schöne , fast noch antike 
Portal am Kloster zu Grotta ferrata, aus der Zeit des 
heiligen Nilns im zehnten Jaluhundert stammend  er- 
giebt, bei dem indessen vielleicht auch byzantinische oder 
süditalische Mönche mitwirkten. Gewöhnlich aber winden 
die Bauten mit der Rohheit behandelt, von der das bereits 
erwähnte Haus des Nicolaus ein Beispiel gab. Auch in 
Toscana hielt man, wie Wir gesehen haben, wenn auch 
"mit frischerem Sinne, an den antiken Vorbildern fest, Wäh- 
rend in den anderen Provinzen mehr oder minder neue 
Formen aufkamen. Nur in Venedig hatte die byzantini- 
sche Kunst einen bedeutenden Einfluss, in der Lombardei 
dagegen finden sich Formen, Welche auch in den nördlichen 
Ländern vorherrschen, deren Ursprung zweifelhaft sein mag, 
deren Ausdruck aber entschieden dem nordischen Geiste 
an den Kirchen 
haben, bilden nur die Thürme an den Kim 
kreisrund sind. 
1') Eine Abbildung bei Gailhabaud, 
dernes, V01. II. 
indem 
zu Ravenna , 
sie 
Monuments 
anciens 
B12 
IIIO'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.