Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932992
190 
Italien. 
consequent, indem die Empore des Langhauses ununter- 
brochen und geradlinig über die Oeffnung der Kreuzarme 
zum Chore fortschreitet, und so für den perspektivischen 
Anblick sie ganz verdeckt. Die Chemische, welche, frei- 
lich erst im dreizehnten Jahrhundert, mit einer kolossalen 
Mosaikgestalt geschmückt ist, ist also auch hier der Ab- 
schluss des ununterbrochen fortlaufenden Säulenganges. Es 
scheint, dass der Meister sich von dem italienischen Ge- 
brauche seiner Zeit, der keine Kreuzschiffe anwendete, nicht 
zu Weit entfernen Wollte. Die Säulen sind von verschie- 
denem Material, aus antiken Gebäuden genommen, zum 
Theil, Wie wir wieder aus Inschriften erfahren, über Meer 
herbeigeführt k). Die Verschiedenheit ihrer Höhe ist aber 
durch Auswahl und durch allmäliges Zu- und Abnehmen 
ihrer Basamente geschickt verdeckt. Die Kapitäle sind 
durchweg nach korinthischem oder römischem Vorbilde, 
die Basen attisch geformt, die Seitenschiffe gewölbt, das 
Mittelschiff mit gerader Decke versehen. Die Deckplatte 
der Kapitäle ist ziemlich hoch, die Bögen sind nach antiker 
Weise ohne Abrundung ihrer Ecken geblieben, von Weis- 
sem Marmor gewölbt, mit einem Plättchen besetzt, die 
Wände mit weissem und schwarzem Marmor wechselnd 
ausgelegt. Die Dimensionen sind bedeutend, die Breite des 
mittleren Schiffes über 39, die Höhe desselben 101 Fuss, 
die ganze Länge 292, die des Kreuzschilfes 218 Fuss aß). 
4') In der einen wird zwar ziemlich dunkel von Busketus gerühmt, 
dass der Ruf der Säulen, die er aus Meeresgrunde gezogen (pelagi quas 
traxit ab imo), ihm zu Statten komme, in der anderen, bei der Er- 
wähnung seiner mechanischen Vorrichtungen, deutet aber die Bemer- 
kung, quod vix potuit per mare ferre ratis, unzweifelhaft auf die Her- 
beiführung durch Schiiie. Cicognara a. a. O. S. 93, 94. Von den 70 
Säulen sind 56 von Granit, 14 von Marmor. 
w") Die Maasse nach Quatre möre de Quincy, 
rühmtesten Architekten, übersetzt von Heldmann. 
Geschichte 
der be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.