Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932973
188 
Italien. 
drale zu widmen, und schritten sofort zum Werke. Es 
War also, wie die Marouskirehe von Venedig, ein Monu- 
ment nicht bloss der Pietät, sondern städtischen Ruhmes, 
an dem nun mehrere Generationen mit derselben Beharr- 
lichkeit, Wie dort, fortarbeiteten. Daher erklärt es sich 
auch, dass man die Kirche wie ein städtisches Archiv mit 
einer grossen Zahl von Inschriften, theils aus früherer Zeit, 
theils aus der Zeit des Baues geschmückt hat, aus denen 
wir denn auch die Namen zweier Baumeister erfahren. 
Einer derselben, ein gewisser Busketus d], wird darin unter 
Anderem mit dem dulichischen Helden, Ulysses, verglichen, 
und dieser pomphafte Vergleich hatte durch ein Missver- 
ständniss der Worte Vasari und Andere verleitet, Duliehium 
für das Vaterland des Busketus zu halten, und somit der 
Kirche einen griechischen Ursprung zu geben. Der Irrthum 
dieser Ansicht ist jetzt allgemein anerkannt, und wenn der 
Name des Busketus etwas fremdartig klingt, was bei dem 
damaligen Zustande der italienischen Sprache übrigens nicht 
auffallen kann, so hat jedenfalls der zweite Baumeister, 
Rainaldus der), einen Namen von ganz abendländischem 
Klange. Da die ihn betreffende Inschrift sich an der Fa- 
cade befindet, die ohne Zweifel erst am Ende des Baues 
gemacht wurde, so ist es nicht unwahrscheinlich, dass 
Rainaldus der spätere beider Meister war. 
i") Dass Busketns wirklich Baumeister des Domes gewesen, was 
Rumohr a. a. O. S. 205 bezweifelt, geht aus zwei Inschriften hervor, 
welche ihn mit dem Dädalus vergleichen, den glänzenden Tempel und 
die Pracht der Säulen als Zeugen seines Lobes aufzählen, von seiner 
Kunst sprechen, und. namentlich die mechanischen Vorrichtungen rüh- 
men, vermöge welcher zehn Jungfrauen heben, was kaum tausend Joch 
Ochsen bewegen, kaum das Meer in Schiffen tragen können. Oicognara 
a. a. O. II. 93. 94. 
Hoc opus eximium, tam mirum, tam pretiosum 
Rainaldus prudens operator et ipse 
Magister constituit mire, solerter et ingeniose.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.