Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932915
182 
Italien. 
Geschichte 
gewinnen. 
theilweise 
würde aber auch wenig oder nichts dadurch 
Die Zahl der Kirchen, welche noch ganz oder 
den Charakter dieses Zeitabschnittes erkennen 
lassen, ist überaus gross; ihr Anblick ist malerisch und 
lehrreich, weil er uns das anschauliche Bild jener bunten 
Mischung alter Kultur mit neuen noch ungeregelten Ele- 
menten zeigt, die auch in den sittlichen Zuständen vor- 
waltet, weil er dabei doch auch die Spuren derjenigen 
Züge des Volksgeistes erkennen lässt, aus denen die spä- 
tere Blüthe hervorging. Aber ein Faden fortlaufender Ent- 
wickelung ist nicht darin zu finden. Es genügt, auf Ein- 
zelnes hinzuweisen. Die grosse Kirche von Torcello, die 
ich schon genannt habe, vom Jahr 1008, der Dom in Fie- 
sole, angeblich von 1028, S. Pietro in Grade, zwischen 
Pisa und Livorno, mehrere der älteren Kirchen von Lucca 
gehören hieher. Eines der interessantesten Beispiele ist die 
 Kirche S. Zeno in Ve- 
 rona, bei der zahlreiche 
 Inschriften die Gewiss- 
m" heit geben , dass wenig" 
 stens das Innere des 
 ÄMÄIJJ   Schiffes aus dem elften 
   Jahrhundert stammt  
  Tggqg Die Kirche hat geräumige 
in i l  l l l l Verhältnisse, sehr breite 
   Seitenschiffe, weitgestellte 
J   "ülHtHidii-  t   Säulen, die mit Pfeilern, 
5' Zeug, vmnm jedoch nicht regelmässig, 
1'] Abbildungen bei Agincourt Taf. 28, Nro. 24  28, Taf. 69, 
Nro. 2G und 27, bei Hupe Taf. 6 die Faqade, bei Gally Knight II, Taf. ß 
das Innere. Vgl. besonders Orti Manara, Pantica basilica di S. Za- 
none, Verona 1839. Eine Inschrift (daselbst tab. XI) erzählt, dass 
der Thurm im Jahre 1178 ausgeschmückt und mit neuen "Balcones"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.