Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932741
Verwilderung. 
165 
mögen, schon dass man sie machen konnte, zeigt, wie weit 
es gekommen war. 
Dieser Verfall der Geistlichkeit erklärt es, dass auch 
in wissenschaftlichen Leistungen Italien den nordischen Völ- 
kern nachstand, deren Lehrerin es noch vor Kurzem ge- 
wesen war. Alle Wissenschaft war ja in diesem Zeitalter 
Theologie und daher in den Händen der Geistlichkeit. Allein 
dennoch dürfen wir uns das Volk im Ganzen nicht in glei- 
cher Weise verwahrlost denken, es war vielmehr noch 
immer civilisirter und unterrichtcter, als jene ultramontanen 
Nationen, bei denen die Saat der Bildung zwar an einzel- 
nen Stcllen schon herrliche Früchte trug, dafür aber noch 
nicht weit ausgestreut war. Die neue Kultur war aller- 
dings in Italien weiter zurück, dafür aber hatten sich noch 
manche Ueberreste antiker Bildung erhalten. Die Geschicht- 
schreiber beschäftigen sich wie immer nur mit den Ereig- 
nissen des Tages, nicht mit den bleibenden Zuständen, die 
ihren Zeitgenossen bekannt waren; sie geben uns daher 
auch nicht ausführliche Schilderungen der damaligen Ver- 
hältnisse. Allein wir haben doch manche vereinzelte Zeug- 
nisse. In einem Gedichte aus der Mitte des zehnten Jahr- 
hunderts wird ein Franke redend eingeführt, der die Ita- 
liener unkriegerischen Wesens beschuldigt und unter An- 
derem ihnen verwirft, dass sie hohe Häuser mit röthlichem 
Metalle zu schmücken verständen  Es muss hier also 
doch noch ein Luxus geherrscht haben, der auf römische 
'l'radition hinweist. Aber auch wissenschaftliche Schulbil- 
dung scheint fortwährend verbreitet geblieben zu sein. Der 
gelehrte Gerbert, der nachher als Sylvester II. den päpst- 
lichen Stuhl bestieg, forderte einen in Italien wohnenden 
Freund auf, ihm einige lateinische Werke zu schaffen. Du 
w) 
Pars 
Oarmen panegyr. de laudibus Berengarii Augusti Murat. 
1. p. 393. Elatasque domus rutilo fulcire metallo. 
Scr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.