Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-931050
XIV 
heimischen Styles. S. 276. Abteikirche zu Conques. 
277. St. Sernin k) zu Toulouse. 279. 
Burgund. S. 281. Antike Reminiscenzen, aber 
mit vorherrschend eonstructiver Tendenz. 282. St. 
Benigne in Dijon. 284. St. Philibert in Tournus, 
Beispiel transversaler VVölbung. 287. Paray-le-Mo- 
nial und Vezelay. 290. Cluny. 293. Kathedrale von 
Autun. 296. Kathedrale von Langres u. a. 298. 
Aquitanien. Moissac. S. 303. St. Front zu 
Perigueux, und andere byzantinisireilde Kuppelbauten. 
305. Kathedrale von Cahors u. A. 315. Boschaud 
und Kathedrale von Angouleme. 316. Fontevrault. 
317. St. Pierre zu Saumur. Uebergang der Kuppel 
in das Kreuzgewölbe, 321. 
Poitou. Römische Technik. S. 325. Charakte- 
ristik des Styles. 326. N. D. la grande zu Poitiers 
u. a. 331. 
Bretagne. Seltenheit romanischer Kirchen. S. 332. 
Rund- und Polygonbauteil in Frankreich, St. Croix 
zu Montmajour u. a. S. 333. Rieux-Mörinville und 
Prades. 334. Montmorillon. 335. Charroux und Lanlelf. 
336. 'l'emplerkirchen. 337. Lanternes des morts. 338. 
Fünftes Kapitel. Nordfrankreich. S. 339. 
Normandie. Die Normannen. S. 341. Baueifer. 
347. Charakter und Styl der normannischen Bauten. 
348. Thürme. 350. Iilacade. 352. Ornamente. 353. 
Bernay und Jumieges. 355. St. George zu Bocher- 
ville. 356. St. Etienne und St. 'l'rinite. 357. St. Ni- 
cola in Caen. 359. Spätere Gestaltung, Kathedrale 
von Bayeux. 361. 
Die königlichen Provinzen. Paris. 365. Pi- 
cardie. 367. Champagne. 367. Vignory. 368. St. 
Jean in Chälons s. M. u. a. 369. Vergleichung der 
französischen Schulen. 370. 
a) 
Kirche 
S. .429. 
Ich benutze diese Gelegenheit, um nachzutragen, dass diese 
von Einigen auch St. Saturnin genannt wird. Märimee, Midi,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.