Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932656
156 
Romanische 
Bauten 
ist die vormalige Kollegiatkimhe St. Vincent in Soig- 
nies, im Jahre 965 durch Erzbischof Bruno von KÖlll an- 
gefangen, vielleicht aber später erneuert, jedenfalls im elften 
Jahrhundert vollendet. Sie ist (lreischiffig, mit hohem 
Kreuzschiffe und einem einzelnen schweren viereckigen 
 f xxx f "xx  
I  I, Ü Xylyf O .1 M 
im;  .1 g v  2 ?  i? 
   1   1 Ä  
W 151i  1"       
ÖL?   Kai.  E i] 
  I?  ß 14W   l A. 
  1'  n X1 Ü  h 1  
Vinccnt , 
Soignies. 
Thurme vor der Westseite. Schwere Pfeiler, abwechselnd 
mit starken Rundsäulen, tragen die Arcaden und eine über 
den SeitenschiHen fortlaufende Gallerie  Diese Form 
wurde indessen in dieser Epoche nicht weiter angewendet, 
da die ähnlich angelegte mächtige Kirche zu Tournay erst 
der zweiten Hälfte des zwölften Jahrhunderts angehört. 
Säulen mit Pfeilern, aber sehr unregelmässig, wechselnd 
finden sich nur in der vormaligen Abteikirche St. Ursmer, 
jetzt Pfarrkirche des Dorfes Lobes (1046 -.1095). Als 
Säulenbasiliken werden nur die jetzt zerstörten Kirchen 
St. Salvator in Harlebeke und die Abteiküche St. 
Troud 
genannt. 
Namentlich 
werden 
die 
Säulen 
dieser 
a)  Schayes 
schehen. 
101. 
Die 
Ueberwölbung 
später
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.