Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932612
152 
Romanische 
Bauten 
S elbst die bemerkten Eigenthümlichkeiten des Grundplanes 
sind mehr abendländischer Art. Sie scheinen mehr durch 
ve reinzelte 'l'raditi0nen aus verschiedenen deutschen Gegen- 
d en, Welche durch die Ansiedler im slavischen Lande ein- 
geführt sein mochten, entstanden zu sein. Im Ganzen sind 
au eh romanische Bauten hier selten. Das slavische Element 
W ar auch 
v ierzehxlte 
hier der Baukunst nicht günstig, und erst das 
Jahrhundert hat durch die Prachtliebe und Bau- 
th ätigkeit Kaiser Karls IV. dem Lande sein vorherrschendes 
b auliches Gepräge gegeben. 
Ueber Bauten dieser Epoche im Erzherzogthum Oe- 
s terreicli ist bisher nichts Erhebliches veröffentlicht, ihre 
Zahl scheint in der That sehr gering zu sein; dieselben 
Ursachen, Welche im ganzen südlichen Deutschland der 
frühen Entwickelung entgegenstanden, wirkten hier in er- 
höh tem Maasse, und überdies hat der Glanz des späteren 
Katholicismus die Ueberreste jener Frühzeit so sehr ver- 
drängt, dass gerade die reichsten und ältesten Klöster von 
ihren alten Bauten nichts aufweisen können  Die roma- 
nis chen Theile des Stephansdomes in VVien und die inter- 
essante Kirche bei Deutsch  Altenburg öde) an der 
Gränze von Ungarn werden schon der folgenden Epoche 
angehören. In Salzburg, der uralten Metropole dieser 
Gegenden, und der einzigen Stelle, wo sich hier noch be- 
deutende römische Monumente finden, wird das Langhaus 
der Stiftskirche St. Peter noch aus dieser Zeit (Wahr- 
Historische Nachrichten über die Blüthe 
Klöster giebt Fiorillo Bd. I. passim. 
a) 
früheren 
und Bauthätigkeit der 
 Sie hat Rundbögen und den gegliederten Bogenfries, aber 
schon rippenlose Kreuzgewölbe und darauf angelegte Pfeiler mit Halb- 
Säulen und Kelnhkapitälen. Der Chor ist frühgothisch. Interessant ist 
ein kleiner, daran angrärlzender, gewölbter Rundbau, eine Kapelle oder 
ein Kapitelsaal mit einem reich verzierten Portale mit Wiirfelknäufen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.