Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-931045
XIII 
land u. a. 178. Aenderungen des Basilikentypus. 180. 
S. Zeno in Verona. 182. S. Miniato al Monte. 184. 
S. Stefano zu Bologna und das Haus des Crescen- 
tius. 186. Der Dom zu Pisa. 187. Toscanischer 
Faoadenstyl, Dom zu Empoli. 192. Gallerien von 
Zwergsäulexl. 198. S. Donato zu Murano. 199. 
Details des italien. Styles. 200. Dom zu Ancona. 
202. Gewölbte Basiliken, Dom zu Modena. 204. 
Dom zu Piacenza. 209. Dom zu Parma. 210. S. 
Antonio zu Piacenza u. a. 214. S. lilichele zu Pavia. 
215. S. Ambrogio zu Mailand. 217. Details des 
lombardischen Styles. 219. Spuren nordischen Ein- 
flusses. 221. 
Sicilien, Völkermischung. S. 228. Einfluss nor- 
mannischer Bauweise (Kathedrale von Messina u. a.) 
230. Ueberwiegen maurisch- byzantinischer Elemente. 
232. Capella palatiila, Monreale, Cefalil u. a. 233. 
Viertes Kapitel. 
c h e n u n d 
Romanische Schulen im südli- 
Westlicheu Frankreich. S. 242. 
Provenzalen und Franken. S. 245. Gemeinsames der 
südfranzösischen Architektur. 249. Literatur der fran- 
zösischen Kunstgeschichte. 253. 
Provence. Umfang dieses Bezirks. S. 254. All- 
gemeine Charakteristik der Bauten. 255. Antike Or- 
namentation, N. D. des Domes in Avignon u. a. 258. 
St. Trophime in Arles und St. Gilles. 259. St. Paul. 
trois-chateaux u. a. 261. Diöcese Lyon. 262. 
Die romanische Schweiz. Romaiil mortier. S. 
263. Grandson. 264. Payerne. 265. N. D. de Va- 
lere. 266. Verwandtschaft der Ornamentatioxl mit der 
des Elsass. 267. 
Auvergne. N. D. du Port zu Clemlolmt-Ferrant. 
S. 268. Issoire, Orcival, Brioude u. a. 274. Ein- 
fluss des Styles der Auvergne in der Provence, Ka- 
thedrale von Valence. 275. 
Languedoc. 
Allgemeine 
Charakteristik 
des ein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.