Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932496
140 
Romanischer 
Styl 
Stellen der Mauer sind ohne architektonische Umgränzlmg 
Bildwerke angebracht, an der Chornische die streng ge- 
zeichneten Figuren der Evangelisten, am Langhause einzelne 
Thiergestalten. Die Portale endlich haben an den Seiten- 
schiffen verzierte Säulenstämme lllltl schwere Archivolten, 
während das Hauptportal von einem rings umher laufenden 
Bande von abwechselnden Kannelhnen und Schuppen um- 
schlossen und ohne Säulen und Kapitäle ist. Die Sculptur 
ist, lnlgeaehtet der Ungeheuerlichkeit der Formen, mit 
grosser Präcision des Meissels ausgeführt, und das Ganze 
macht einen sehr fremdartigen llllti wunderbaren Eindruck, 
der aber mehr an den normannischen Styl der Engländer, 
als an Italienisches erinnert. Namentlich gleichen die be- 
schricbenen Kapitale den dort gebrauchten in aulliallender 
Weise, und auch im Uebrigen herrscht dieselbe Schwere 
der Form, dieselbe Neigung ZUJII Bizarren und Ueberra- 
sehenden. 
Andere Beispiele reicher und phantastischer Sculptuny 
jedoch in geringerer Ausführung, geben die benachbarte 
Kirche von Dorlisheim, die Vorhalle des Klosters von 
Mauresmünster 41), die Kirche zu Neuweiler und 
endlich die der Klosterkirche zu Andlau, wo in einem 
Friese die wunderlichsten Thiergestalten, Elephanten mit 
Thürmen, Fische, auf denen Männer reiten, Jagden, Kämpfe 
zu Boss und zn Fuss, und zwar dies Alles neben der 
Darstellung des Abendmahls, znsammengereiht sind. 
Einfacher ist das Langhaus der Kirche zu Altorf, wo 
die qnadraten Gewölbe auf sehr massigen, krenzförmigen 
und in den Ecken mit flachen Halbsäulen versehenen Pfei- 
lern ruhen, und, ungeachtet der schweren Form der Wür- 
felkapitäle und sonstigen Details, der an den Seheidbögen 
und in den Gewölben angewendete Spitzbogen schon den 
e) Abbildungenbei Gailhabaud Vol. n. '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.