Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-931036
XII 
Stadt, Magdeburg, Fredelslohe, Königslutter. 73. 
Wechselburg. 74. Petersberg bei Erfurt, Thalbürgel. 
75. Säulenbasiliken, Paulinzelle, Hamersleben. 76. 
Ausbildung des Grundplanes. 78. Westseite und 
Thürme. 82. Maassverhältnisse. 85. Details. 88. 
Pfeilerbildung. 90. Kapitale. 91.  
Die Rheinlande. S. 93. Römische Traditionen. 
94. Pfeilerbasiliken zu Lorsch, Ems u. a. 96. Säu- 
lenbasiliken zu [Iöchst und Limburg a. d. Hardt. 97. 
St. Georg in Köln. 98. St. Wilibrord zu Echternach. 
99. Gewölbebauten. 100. Die Dome zu Mainz, 103. 
zu Speyer, 107. zu Worms. 113. Klosterkirche zu 
Laach. 113. St. Mauritius in Köln. 117. St. Maria 
im Kapitol zu Köln. 120. Kirche zu Schwarzrhein- 
dorf. 123. 
Westphalen. S. 128. Thurmbauten. 130. Früh- 
zeitiges Aufkommen der Wölbung, Kloster Abdinghof. 
131. Kloster zu Lügde u. A. 133.  Elsass. 134. 
St. Fides in Schlettstadt. 135. K. zu Rosheim. 136. 
 Schwaben. Säulenbasiliken (Constanz, Hirschau 
u. a.) 142. Pfeilerbasiliken zu Augsburg u. a. a. O. 
143. Ornamentation in Brenz u. a. a. O. 144.  
Bayern und Franken. Bamberg und Heilsbronn. 
145. Dom zu Wrürzburg. 146.  Hessen. Hers- 
feld und Ilbenstadt. 148.  Böhmen. Rundbauten. 
149. Prag, St. Georg. 150. St. Johann. 151.  
Oesterreich. 152. Kärnthen. 153. 
Holland und Belgien. S. 154. St. Vincent in 
Soignies u. a. 156. Pfeilerbasiliken (Nivelles u. aQ). 
157. Rheinische Formen, St. Nicolas-en-Glain. 159. 
 Lothringen, Verdun, St. Die, Champ. le-Duc. 
161. Besancon. 162. 
Drittes Kapitel. Italien. S. 163. 
Sittliche Verwilderung. S. 163. Ueberreste antiker 
Bildung. 166. Erwachen des städtischen Geistes. 172. 
Die Mareuskirche zu Venedig. 174. 'l'0rce.llo. 177. 
Polygonbauten und Baptisterien. S. Lorenzo in Mai-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.