Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932422
Frühzeitige 
Gewölbbauten. 
133 
 wickeln konnte, und dahin zielte, 
 die Bedeutung der quadraten Ge- 
     1:; ä Wölbe des Mittelschilfs und ihr Ver- 
 ß hältniss zu den Seitenschiffen recht 
l!  i? D"?   lll  . 
 arschiluhäh zäl bitolden. Säle lllna- 
   cien lIl er 1a einen se r ar- 
  menischen Eindruck. Dies er- 
 kennt man besonders in der un- 
s  verändert gebliebenen Stiftskirche 
i?   St. Kilian zu Lügde bei Pyrmont, 
i  welche sehr alterthümliche, dieser 
ä ersten Epoche wohl entsprechende 
 Lügde. Formen zeigt, Fenster von win- 
ziger Kleinheit und schwere Win- 
      fclkapitäle mit m" 
 hen, flach einge- 
  f!    meisselten Orna- 
iv  menten. Etwas 
_ ii;  jünger scheinen 
  die feiner durch- 
  { mäglilliu E1   (läildetten Ifärclliell 
illll llltlwlv lIl-lllll llllli  es  a. er 
I l    heim und zu 
{Mädel Rhynern bei 
Hamm, sowie die Petrikirche zu Soest, indessen kön- 
nen sie doch nicht sehr viel später entstanden sein , so dass 
wir jedenfalls schon am Ende dieser Epoche ein wohlver- 
standenes aber von den rheinischen Kirchen abweichendes 
Wölbungssystem hier angewendet sehen  Offenbar war 
es der Nützlichkeitssimi dieser Provinz, der bloss aestheti- 
sche Verbesserungen nicht achtete, aber für eine so solide 
i") Lübke a. a. O. S. 101 ff. und Taf. V.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.