Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-931022
XI 
Inhalt 
der zweiten Abtheiluug 
vierten Bandes. 
des 
Siehentes Buch. Geschichte der 
sehen Kunst bis zur Mitte des 
Jahrhunderts. 
romani- 
zwölften 
Einleitung. 
S. 3. 
Begränzung 
und 
Epochen 
des Mittelalters. 
Erstes Kapitel. Historische Uebersicht. S. 8. 
Beginn der Gestaltung des abendländischen Völker- 
systems durch die Selbstständigkeit Deutschlands. S. 
10. Sitte und Charaktere. 13. Deutschland. 15. 
Gelehrsamkeit und Anlehnen an römische Sitte. 17. 
Frankreich. 22. Das Ritterthum. 23. Die Kreuzzüge. 
24. Einfluss der neuen Ideen auf Deutschland. 25. 
Poetische Elemente. 26. Das Privatleben. 28. Die 
Tracht. 29. Die Kunst in den Händen der Geist- 
lichen. 34. Vielgeschäftigkeit derselben. 37. Ver- 
hältniss zur Natur. 40. Symbolik und traditionelle 
ästhetische Begriife. 41. Würdigung der Kunstlei- 
stungen dieser Epoche. 43. 
Zweites Kapitel. Romanische Baukunst in Deutsch- 
land. S. 49. 
Uebergang aus der karolingischen Kunst in den ro- 
manischen Styl. Vorhalle zu Corvey. S. 51. Bar- 
tholomäuskapelle zu Paderborn. 53. Sachsen. 55. 
Einfluss des Holzbaues. 57. Wipertikirche zu Qued- 
linburg. 60. Schlosskirche daselbst. 61. Gernrode. 
63. Kirchen mit wechselnden Pfeilern und Säulen, 
WeSter-Gröningen, Goslar, Frose, Merseburg, Huy- 
seburg, Ilseburg, Drübeck. 67. Hecklingen, Ame- 
lunxborn. 69. Hildesheim, Wunsdorf, Gandershcim, 
Klus, Bursfelde. 70. Pfeilerbasiliken, Walbeck, Ma- 
rienthal, Marienberg, Vessera, Bremen. 72. Halber-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.