Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932362
Einfluss 
des 
lombardischen 
Styls. 
127 
1 VWHH 
 
 71km:  
     
oft in sehr phantastischer Weise. 
Der Bogenfries, der dort fast im- 
mer nur an geradlinigen Gliedern, 
höchstens in Bogenfeldern der Por- 
tale der Rundung sich an- 
schliessend, vorkam, wird hier öf- 
ter, auch an den mehr architekto- 
nischen 'l'heilen, in Lauch schon 
an den 'l'hür1nen, in St. Gereon 
 H M: an der Chornische, künstlicher 
 1d 5 gestaltet und zur Ausschmiicklmg 
  der Stammseite der Bögen ge- 
  braucht. Und so sehen wir denn 
 in diesen Gegenden anfangs ein ru- 
"IHW  Ä 53-? higesßeharreilbei der antiken Form, 
    l dann aber seit dem Entstehen der 
 Gewölbebauten ein regeres Leben, 
einen rascheren Aufschwung, der sich in viel mannigfalti- 
geren, individuelleren Gestaltungen zeigt, als dort, und durch 
die Ausbildung des Gewölbesystems eine bedeutende Rück- 
wirkung auf die übrigen deutschen Gegenden ausüben 
musste. . 
Sachsen und die Rheinlande, namentlich das mittlere 
lmd niedere Rheinthal, Waren in dieser Epoche die hervor- 
ragenden, tonangebenden Provinzen Deutschlands. Aus ih- 
nen stammten die Königsgeschlechter, in ihnen hatten sie 
ihre liebsten XVohnsitze, ihren längsten Aufenthalt, hier 
gründeten sie die reichsten Stiftungen, und der Einfluss ih- 
res Hofes und ihrer Umgebungen drang hier am meisten 
in die Bevölkerung ein, Welche überdies hier durch ältere Ci- 
vilisation und die Berührung mit anderen Ländern, dort
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.