Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930673
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-932326
Die 
Kirche 
V01] 
Scluvarzrheindorf. 
123 
facher Beziehung sehr nlerkwürdiges Gebäude vermittelt, 
Welches am Ende dieser Epoche entstand, und dessen G-e- 
schichte wir glücklicherweise sehr genau kennen. Es ist 
die Kirche von Sclnvarzrheindorf auf dem rechten Rhein- 
ufer, Bonn gegenüber. Nach ihrer Stiftungsurkunde, die 
sich noch jetzt auf steinerner Tafel eingegraben in ihr vor- 
findet, WLude sie von Arnold von VVied, so eben erwähl- 
tem Erzbischof von Köln, als sein G-rabmonument gestiftet. 
Er benutzte die Anwesenheit Kaiser Konrads III., um in 
Gegenwart dieses seines Herrn und vieler anderen Fürsten 
und Edeln am 3. April 1151 die Grundsteinlegung feier- 
lichst zu begehen. Das kleine Gebäude ist zunächst schon 
dadurch interessant, dass es zu den Doppelkirchen gehört, 
bei denen zwei kirchliche Räume übereinander, durch eine 
Oetfnung verbunden, gemeinsamen Gottesdienst gestatteten. 
Gewöhnlich wendete man diese Form bei Schlosskapellen 
wegen der Enge des Raums oder behufs 'l'rennung de1' 
Diener von der Herrschaft an; hier hatte sie den anderen 
Zweck, dass sich die Klosterfrauen, .für welche die Stif- 
tung bestimmt war, im oberen Raume um die Oelfnung 
herulnreihen und so bei den vorgeschriebenen Gebeten und 
Gesängen für die Seele des Stifters den Blick auf den im 
unteren Raume stehenden Sarg desselben richten konnten. 
Mehr als diese Eigenthümlichkeit interessirt uns die bau- 
liche Anlage. Sie bildete nämlich ursprünglich ein griechi- 
sches Kreuz, in der Mitte eine Kuppel, auf allen vier Sei- 
ten von Halbkuppeln eingeschlossen, die durch schmale 
davor gelegte Kreuzgewölbe jene mittlere Kuppel begleiten 
und unterstützen. Im Aeusseren erschien indessen nur die 
östliche Couche als solche , während die drei anderen durch 
starkes Mauerwerk bekleidet sich als rechtwinkelige Flügel 
des Gebäudes darstellten. Auf der Kuppel selbst erhob 
sich ein 'l'hurn1, wodurch das Ganze eine pyramidale G9-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.