Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-920329
Herrschaft 
der 
Scholastik. 
67 
suchte, alle Verhältnisse in scholastischer Weise con- 
struirte, bis diese endlich so weit herrschte, dass sich 
Alles nach dem Takte des logischen Syllogismus zu 
bewegen schien. Nicht der Einfluss der Geistlichkeit 
oder eine Nachgiebigkeit gegen die anmaassende Sprache 
der Schule, sondern das innere Bedürfniss verschaffte 
also der Scholastik die Herrschaft über das Zeitalter, 
die uns in der Geschichte so augenscheinlich entgegen- 
tritt. Auch wirkte sie in vieler Beziehung vortheilhaft; 
sie gab eine wohlbekannte, ausgebildete Form , Welche 
den Mangel sittlicher Haltung ersetzte, ein Mittel auch 
die schwierigsten Verhältnisse wenigstens äusserlich zu 
ordnen, und eine Gleichförmigkeit der Erscheinungen, 
welche es möglich machte, sie zu überblicken. 
Indessen herrschte die Scholastik nur auf der Ober- 
fläche des Lebens, in den rechtlichen und kirchlichen 
Verhältnissen; es gab grosse Regionen, die ihr ver- 
schlossen blieben, ja sie vollendete erst recht die Schei- 
dung der gelehrten und geregelten Welt von dem Ge- 
fühlsleben des Volkes. Es gab fast zwei Völker in 
"demselben Lande, ein lateinisches, von der Autorität aus- 
gehendes und im Verstande lebendes, und ein anderes 
germanischen Stammes, das seine Wurzeln im natürlichen 
Gefühle hatte. Die logischen Begriffe der Schule fanden 
in den Nationalsprachen, und die Vorstellungen und Ge- 
fühle des Volks in der Latinität der Gelehrten keinen 
genügenden Ausdruck. Diese Trennung gewährte in- 
dessen, so nachtheilig sie in anderer Beziehung sein 
mochte, einen wesentlichen Vortheil, den nämlich, dass 
sich die dem germanischen Stamme eigenthümliche Ge- 
fühlsweise unverkümmert von dem Einilusse antiker Bil- 
(lang und von der ertödtenden Einwirkung der Abstraction 
51h
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.