Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-920301
Die 
scholastische 
Philosophie. 
66 
Ritter der Wissenschaft behaupteten wie jene der Kreuz- 
züge das gelobte Land nicht, aber auch ihre 'l'l1aten 
waren nicht ohne bleibenden Gewinn. 
Die 
Scholastik 
förderte 
in 
der 
That 
eine 
116118 
und 
tiefe Wahrheit ans Licht, sie gab Zuerst dem denkenden 
Subjecte die richtige Stellung zu dem Inhalte des 
Gedankens. Denn gewiss ist die Wahrheit ein einiges, 
in sich verbundenes Ganzes; es ist, mögen wir es an- 
erkennen oder nicht, es steht dem einzelnen Denker als 
ein Festes und Vollendetes gegenüber, das er nicht 
erfindet, sondern nur entdeckt. Dieser grosse Gegen- 
satz war selbst den Griechen nicht völlig klar geworden, 
sie stürzen sich gleichsam in die Welt des Gedankens 
und können ihr eignes Thun von seinem Gegenstande 
nicht unterscheiden. Ihre Systeme, von den ersten kos- 
mogonischen Lehren bis zu Plat0's begeisterter und 
scharfer Dialektik, gaben daher immer nur phantastische 
Resultate und entbehren der letzten und vollsten Be- 
stimmtheit. 
Diese 
Bestimmtheit 
hatten 
llllf 
die 
Schula- 
stiker 
im 
Uebermaasse. 
Denn 
da 
ihnen 
die 
YVahrheit 
in einzelnen Sätzen und Wörtern vorgelegt war, hatten 
auch alle ihre Folgerungen auf diese Sätze und Wörter 
Beziehung, mussten sich innerhalb der dadurch gesteck- 
len Gränzen halten, und gaben also abgerissene, aus der 
Flüssigkeit des Denkens herausgerissene Begriffe. Dazu 
kam der Gebrauch des Lateinischen, einer todten 
Sprache, deren Worte der Vieldeutigkeit und Veränder- 
liehkeit des Lebens entzogen sind, und daher fest und 
abgeschlossen aber auch kalt und trocken dastehen. Der 
Einfluss des Gefühls und der natürlichen Anschauung 
war daher abgeschnitten, der Behauptung kam keine 
Ußberzeugung entgegen, und jeder Satz musste mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.