Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-920135
48 
Die 
Liebe. 
diesem 
zarten 
Bande 
die 
Völker 
Zll 
Fortschritten 
auf 
dem Wege der Civilisation. Aber er war nicht geeignet, 
männliche Charaktere und gediegene Irldividualitäten aus- 
zubilden. Wir erstaunen, an den ausgezeichnetsten Hel- 
den der Geschichte bei aller Besonnenheit und Kraft, 
die sie in glücklichen Momenten entwickeln, stets eine 
Unsicherheit und Ungleichheit, ein Schwanken zwischen 
kühnen Plänen und völliger Rathlosigkeit zu finden, wir 
begreifen kaum, dass die wichtigen Fragen, welche 
Jahrhunderte lang behandelt wurden, die Menge der 
Beispiele, welche die nächste Vergangenheit lieferte, 
nicht zu einer Schule reiferer Politik wurden. Wir müssen 
diese Erscheinung aus dem weiblichen Einflusse 
erklären, der diese Charaktere gebildet und sie nach sich 
gemodelt hatte. Um tiefer in das Innere des Lebens 
zu blicken, kann uns die ritterliche Poesie zum Leit- 
faden dienen, da sie so eng mit der Wirklichkeit zu- 
sammenhing, dass sie wohl als ein treues, wenn auch 
einseitiges und zu günstiges Abbild derselben gelten 
kann. Jedermann kennt die Vorzüge dieser Dichtungen; 
die Anmutll unverfälschter Natur verbunden mit tiefer 
Begeisterung und hohem Ernste, die Wärme und Innig- 
keit des Gefühls, die demüthige Kühnheit, die anspruchs- 
lose Hingebung an Fügungen und Ereignisse und das 
daher entstehende phantastische und bedeutungsvolle 
Spiel des Zufalls. Dies alles sind Eigenschaften, die 
aus der Wirklichkeit entnommen sind oder doch in ihr 
erstrebt wurden. Aber daneben zeigen sich auch hier 
schon die Schwächen dieser Richtung. Die Helden sind 
nicht wahrhafte Charaktere, sie erscheinen wie leichte, 
sehattenartige Wesen, die jeder Lufthauch hin und her 
treibt, sie sind nicht erfüllt von den grossen Angelegenheiten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.