Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919954
30 
Charakterlosigkeit 
der 
Laien. 
man wollte die Gerechtigkeit Gottes auch sinnlich erkenn- 
bar haben. Da aber das Unglück nicht immer die Sünder, 
sondern manchmal auch die anscheinend Reinen und Hei- 
ligen traf, so konnte man nicht umhin auch feindliche 
Mächte für wirksam zu halten. Man half sich leicht 
über die schwierige Frage fort, warum die Vorsehung 
solche Störungen dulde "U, und war stets bereit die guten 
Thaten der Menschen einem Engel, die Bösen dem 
Teufel zuzuschreiben im). S0 konnte der Sünder die 
Schuld von sich ablehnen, sie dem Feinde des mensch- 
lichen Geschlechts aufbürden, der Beobachter sich müh- 
samer Prüfung der Motive über-heben. Man wagte nicht. 
leicht ein Urtheil zu fällen, man stellte mit moralischer 
Bequemlichkeit die Entscheidung dem höhern Richter 
anheim, überliess sie dem Gottes urth eile. Diese 
aus dem germanischen Heidenthume her-stammende stolze 
und kriegerische Sitte nahm unter dem Einflusse des 
Christenthums leicht das Gewand demüthiger Unter- 
werfung und frommer Ergebung an, und fand ihre Stütze 
in dem Gefühle, dass die Zeit zu vernünftiger Ergrün- 
dung und richtiger Beurtheilung der That nicht reif sei. 
In diesem Anlehnen an christliche Begriffe und an das 
Bedürfniss lag die Ursache, weshalb die Kirche diesen 
Gebrauch, gegen den sie vielfach eiferte, nicht abstellen 
4') Naiv genug sagt dann wohl ein Chronist, dass hier der 
gute Jesus geschlafen habe. (So bei der Misshandlung des Papstes 
Gelasius II. im Jahre 1118: nJesu bono dormienteß Schlosser II. 
2. 239.) 
M) Nicht bloss bei verwickelten Vorfällen, wo die Einwirkung 
des Teufels als bloss versuchende gedacht werden konnte, kommen 
Phrasen vor, wonach "Diabolus humani generis inimicus fomitem 
scmimwit diScm-diaesc (Calfari. Anna]. Genuenses), sondern auch völlig 
freie, unabhängige Handlungen Einzelner werden: instinctu daemonis, 
oder: per angelum Satanae vollbracht. (Lamb. Asch. ad ann. 10-57).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.