Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-923693
404- 
Plastik 
und 
Malerei. 
Bogenfelde ist nun Christi Geschichte auf Erden und 
zugleich seine Wiederkehr am Tage des Gerichts darge- 
stellt. Die Composition zerfällt der Höhe nach in drei 
durch kleine Bogenfriese getrennte Abtheilungen, von 
denen aber die beiden unteren aus je zwei, über einander ge- 
stellten Reihen bestehen. Die unterste Abtheilung enthält 
zur Rechten des Beschauers (also auf der Seite der 
Weltlichkeit) die Geburt Christi und die Ankunft der 
Hirten, zur Linken (auf der Seite der Verheissung) Ge- 
schichten aus der Passion Christi. Dann in der oberen 
Reihe die Auferstehung, und zwar dort die der Sünder, 
welche ihre Grabsteine mit Mühe erheben, hier die der 
Gerechten, welche frei und froh einhergehen; diese von 
einem Engel, jene von einem händeringenden Teufel ge- 
führt. In der zweiten Abtheilung nimmt Christus am 
Kreuze in etwas grösserer Dimension die ganze Mitte 
ein; das Kreuz ist auch hier als zackiger Baumstamm 
dargestellt, derSchädel, das Zeichen des besiegten Todes, 
liegt darunter. Am Fusse des Kreuzes sieht man zur 
Rechten Maria und Johannes und hinter ihnen Selige, 
zur Linken die Kriegsknechte und hinter ihnen Verdammte, 
welche einTeufelfortzieht. Die Scheidung derMenschen, 
wie sie sich am Kreuze zeigte, ist daher mit der, welche 
der Auferstehung folgt, in Verbindung gebracht. In einer 
oberen Reihe über den Armen des Kreuzes sitzen dann 
auf beiden Seiten die Apostel und es beginnt also schon 
ruüsste, der Weg zum Heile und zur gläubigen Aufnahme der Ver- 
heissnng hingehe, während auf der anderen Seite die natürliche Rein- 
heit zur natürlichen, lmgeniigenden WVeisheitsliebe und dadurch zur 
Eitelkeit führe. Die Erklärung scheint indessen zu gesucht und nicht 
ganz im Geiste des Mittelalters, S0 dass ich Sie m" a1! eine HYPÜ" 
these gebe.  Vielleicht. sind auch bei einer Reparatur einzelne dieser 
Gestalten vertauscht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.