Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-923414
376 
Plastik 
und 
Malerei. 
auf ausging, überall nur Gegenstände heiliger oder ernster 
Art anzubringen, dass man die Kirchen vielmehr als das 
einzige Feld der Bildnerei wie ein grosses Bilderbuch 
behandelte, in welchem Alles, was die Phantasie reizte 
und beschäftigte und was künstlerischer Darstellung fähig 
war, seine Stelle fand. Kein Wunder also, dass in einem 
Zeitalter, das die Jagd, das Landleben, die Thierfabel so 
sehr liebte, auch die Thiere als solche und ohne symbo- 
lische Bedeutung eine grosse Rolle spieltenii). Entscheidend 
ist es, dass man die Sache im Mittelalter selbst so be- 
trachtete. 
Wir besitzen aus der Zeit vom zwölften bis zum 
fünfzehnten Jahrhundert eine Reihe von Stellen, in welchen 
geistliche Schriftsteller der Thierbilder, theils mit scharfem 
Tadel, weil sie der Würde eines kirchlichen Orts wider- 
sprächen, theils mit Lob wegen ihrer lebendigen Aus- 
führung, gedenken, ohne dass dabei auch nur die leiseste 
Beziehung auf ihren symbolischen Inhalt vorkommtika), 
ü) S0 besonders oft eine Sau an deren Zitzen Juden saugen; 
am Dom zu Magdeburg, an der Stadtkirche zu Wittenberg, an der 
Nicolaikirche zu Zerbst, am Bathhause zu Salzburg (Puttrich l. Ahth. 
I. fol. 8. und Bl. 12), an den Chorstühlen im Dome zu Basel (Be- 
schreibung der Münsterk. zu B., B. bei Hasler ä C. 1842), 
H) So aus dem I2. Jahrh. die oft citirte Stelle des h. Bernhard 
Opp. I. 544, in welcher er gegen die Thierbilder in den Klöstern eifert, 
ohne einer möglichen symbolischen Bedeutung zu gedenken. "Cae- 
terum in claustris coram legentibus fratrihus quid facit illa ridicula 
monstruosiias, mira quaedam deformis formositas? Quid ibi immundae 
simiae, quid feri leones, quid monslruosicentauri, quid saevi homines, 
quid maculosae tigrides, quid milites pugnantes, quid venatores tu- 
bicinnntes? Videas sub uno capite multa corpora et rursus in uno 
corpore capita multa. Cernitur hinc in quadrupede cauda serpentis, 
illinc in pisce caput quadrupedis. Ibi bestia praefert equum, capram 
retro trahens dimidiam; hic cornutum animal equum gestat posterius. 
Tam multa denique tamque mira diversarum formarum ubique varietas 
ßPlißret, ut magis legere libeat in marmoribus quam in codicibus,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.