Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-922936
328 
Gothische 
Architektur. 
jenen Steinmetzen gehabt hatten. Rivins, sein Ueber- 
setze; ins Deutsche, war kein Architekt, sondern ein 
Arzt, ein Dilettant, und nahm den zwischen den Kapiteln 
des Vitruv versteckten Excurs über den Mailänder Dom 
ohne sachkundige Prüfung auf. Die Baumeister selbst 
beschäftigten sich aber von nun an nicht mehr mit der 
gothischen Architektur, und nur in der allmälig absterbenden 
Zunft Wurden jene Hülfsmittel als unfruchtbare Geheim- 
nisse vererbt, wo dann in neuerer Zeit deutsche für die 
mittelalterliche Kunst begeisterte Forscher sie entdeckten. 
Boisseree liess sich von einem der letzten zünftigen 
Meister darüber belehren  und er und andere gleich- 
gesinnte Alterthumsfreunde fanden in dem Buche des 
Rivius eine willkommene Bestätigung des vorausgesetzten 
Geheimnisses im). Ja sie glaubten sogar davon praktischen 
Gebrauch zur Wiederherstellung des gothischen Styls 
machen zu könnenitw), während diese Formeln doch nur 
ein Kennzeichen und Beförderungsmittel des Verfalls 
sind. Sie beruhen auf einer wichtigen und charakteristi- 
schen Eigenschaft des gothischcn Styls, aber sie geben 
dieselbe einseitig, aus dem Zusammenhange mit anderen 
Eigenschaften herausgerissen und in erstarrter Form. Die 
Geometrie hat allerdings in dieser Architektur eine un- 
gewöhnliche Wichtigkeit; während sie in anderen Bau- 
stylen nur die unbemerkte Grundlage, das Nothwendige, 
bildet, tritt sie hier selbstständig heraus und macht sich 
in den feineren, ornamentistischen Theilen geltend. Aber 
Kieskalt 
ä) Johann 
Köln. S. 37. 
Nürnberg. 
Gesch. 
Beschr. 
Doms zu 
m") Es ist nicht zu übersehen, dass auch diese Alterlhumsfreunde 
meistens (Boisseräe, Stieglitz, Holfsladl) Dilettanten waren. 
wir) 505mm", gouh A_B_C_ ist daher ein gefährlicher Führer.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.