Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919879
Zweites 
Kapitel. 
D 
B 
S 
h 
k 
B 
Da 
die 
ersten 
christlichen 
Gemeinden 
schon 
das 
Beispiel und die Kirchenväter die Lehrsätze einer christ- 
lichen Moral gegeben hatten, so könnte man glauben, 
dass es hier einer Erneuerung nicht bedurft hätte, und 
dass sofort, nachdem die im Anfange des Mittelalters ein- 
getretene Auflösung rechtlicher und staatlicher Ordnung 
überwunden war, jene guten Zeiten zurückgekehrt wären. 
Allein dem ist nicht so und konnte nicht so sein. S0 
sehr jene frühem Christen die Sittenverderbniss der Hei- 
den verabscheuten, lehnte sich doch ihre Moral an civili- 
sirte Zustände an, und gab mehr das Negative, das 
Verbot, als Anhalt und Uebung für das Leben unter an- 
dern Verhältnissen. Auch ist grade hier das Natur- 
element, die Nationalität, wichtig. Eines schickt sich 
nicht für Alle, der moralische Werth der That hängt von 
der Individualität des Handelnden, die Anwendbarkeit der 
Sitte von der Eigenthümlichkeit der Völker ab. Wir
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.