Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919869
Kirche 
und 
Staan 
21 
Mannigfaltigkeit so viel Raum 5 verschiedene Nationalitäten, 
abweichende Verfassungen ohne Zahl, Thätigkeiten der 
eigenthümlichsten Art, alles fand darin seine Stelle. Es 
gleicht einem gewaltigen Uhrwerke, Welches der Meister 
so kunstreich eingerichtet hat, dass leicht neue Räder hin- 
eingepasst werden, die noch andere Beziehungen des Zeit- 
gedankens aufzeigen. Oder besser einem grossen Organis- 
mus, WO aus der Fülle des Lebens immer neue Functionen in 
Harmonie mit dem Ganzen sich selbstständig entwickeln. 
Kirche und Staat wie zwei gewaltige Thürme, mit 
ihren Spitzen hoch zum Himmel aufragend, mit ihren gei- 
stigen Fundamenten tief wurzelnd, halten das ganze Ge- 
bäude zusammen. Symmetrisch in allen ihren Theilen, 
aber ohne ängstlich bewahrte, ertödtende Uebereinstim- 
mung verschaffen sie der Christenheit ein festes Gleichge- 
wicht; wenn der eine wankt, so hält ihn die Schwere des 
andern. Vor Allem aber sichern jene durchlaufenden, hor i- 
zontalen Bande; durch sie erhält die strenge Gliede- 
rung eine wohlthätige Elasticität, welche sie wieder zum 
Schwerpunkte zurückbewegt, wenn auch die Spitze heftig 
erschüttert ist. Es ist wahr, dass viele Theile der gan- 
zen Erscheinung nicht zur vollständigen Ausführung ge- 
kommen sind. Die kaiserliche Obergexvalt über die 
gesammte Christenheit, das Ritterthum in seiner höchsten 
Bedeutung und die unbedingte Reinheit der Kirche sind 
fromme Wünsche geblieben; jedes Mal, wenn sie der Voll- 
endung nahe schienen, trat ein Gegenschlag ein, der Siß 
zurückwarf. Aber selbst diese Idealität giebt dem Zeit- 
alter eine eigenthümliche, wenn auch tragische Grösse; es 
strebte wenigstens nach einem hohen Ziele und duldete 
das allgemeine Loos der Menscheit in würdiger AGestalt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.