Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-922659
300 
Weltliche 
Meister. 
Einflusse Waren darauf ohne Zweifel die Städte, in 
denen sich gewerbliche Thätigkeit und Tüchtigkeit aller 
Art unabhängig von den Klöstern entwickelte und wo 
man auch an weltlichen Bauten und selbst an Privat- 
häusern grössere Zierlichkeit erforderte. Auch waren die 
Ansprüche an technisches Geschick in der Behandlung 
des Steines jetzt so gesteigert, dass es nicht möglich 
war, ihnen neben den Aufgaben des geistlichen Standes 
zu genügen. Es bildeten sich daher tüchtige Maurer, 
Steinmetzen und Baumeister unter den Laien m), welche 
wie andere Gewerksgenossen , dem Geiste der Zeit ge- 
mäss, sich zu einem besonderen Stande, zu einer Zunft 
vereinigten. So finden wir die Zunft um die Mitte des 
13. Jahrh. in Frankreich schon völlig ausgebildet. Stephan 
Boileau, Stadtpräfekt von Paris , liess nämlich im Jahre 
1'258 die Statuten sämmtlicher dortiger Gewerke und 
zwar nach den eigenen Angaben der Zunftgenossen auf- 
zeichnen und in diesem merkwürdigen neuerlich heraus- 
gegebenen „Buche der Gewerkemiii) stehen denn die 
Maurer in der- Reihe der übrigen Zünfte. Zu ihrer In- 
nung gehören ausser ihnen auch die Steinmetzen und die 
Gyps- und Mörtelbereiter  alle unter der Leitung 
i?) Der früheste, mir bekannte Fall findet sich in einer (in dem 
Archiv des hist. Vereins für den Untermainkreis Bd. 4. Heft 1. S. 
5. abgedruckten) Urkunde des Bischofs von Würzburg v. J. 1133, 
in welcher er einem Enzelinus, der ausdrücklich als Laie bezeichnet 
ist, curam et Magisterium in reparanda et ornanda Ecclesia über- 
trägt. Er wird bezeichnet als einer der acclamantibus omnibus civi- 
bus nostris assignatus est nobis, ging also wohl aus der Bürgerschaft 
hervor und hatte sich vorher durch den Bau einer Brücke bewährt. 
H") Reglements sur les arts et metiers de Paris au XIII. siecle, 
herausg. v. Depping in der Collection de Documents inedits sur 
l'histoire de France. 
Das 
üüw) 
Verhältniss 
dieser 
verschiedenen 
Bauhandwerker 
lll
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.