Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-922629
in 
den 
Gebäuden 
selbst. 
297 
Alle diese Beziehungen sind also nur ein unschäd- 
liches Spiel des Scharfsinns, das sich an die hergebrachten 
und nothwendigen Formen anschloss, und, wenn über- 
hanpt, höchstens auf die Zahl gewisser Glieder einen 
untergeordneten Einfluss hatte. Ein Princip, aus welchem 
Maasse, Formen, feinere Details hervorgehen konnten, 
ist überall darin nichtgegeben. Ja diese Symbolik küm- 
merte sich gar nicht um solche Feinheiten; die grosse 
Umwandlung der Architektur, welche den gothischen Styl 
hervorbrachte, ging spurlos an ihr vorüber. Der Bischof 
von Mende am Ende des dreizehnten Jahrhunderts, in 
Frankreich, wo diese Architektur schon längst blühete, be- 
hält alle die Deutungen bei, welche seine Vorgänger in 
der Zeit des romanischen Styls und offenbar mit Be- 
ziehung auf diesen erfunden hatten. Man hätte erwarten 
sollen, dass mindestens der Spitzbogen, das Aufstreben 
aller Theile, ihm neue Betrachtungen eingegeben hätte, 
wie sie bei unseren sentimentalen Touristen so gewöhn- 
lich sind; allein er schweigt und hält sich bei den all- 
gemeinen und hergebrachten Phrasen. Grade die Eigen- 
thümlichkeiten, welche uns vorzugsweise bedeutsam 
scheinen, gehen leer aus. 
Man hat diese Bemerkung meines Wissens noch 
nicht gemacht, sie würde aber auch die, welche ein sol- 
ches Geheimniss behaupten, nicht erschreckt haben. Sie 
würden sofort entgegnen, dass in dieser unschuldigen 
Symbolik der kirchlichen Schriftsteller die Geheimlehre 
nicht enthalten sein könne, weil diese vielmehr in ge- 
schlossenen, von der Kirche unabhängigen Gesellschaften 
numerum, secundario vero totidem alaruna columnae Prophetarllln Illl- 
merum significantes. Damit es gelle: suPer aediücnti suPer funda- 
mellfllm Apostolorum et Prophetarunrx.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.