Volltext: Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter (Bd. 4 = [2], Bd. 2, Abth. 1)

18 
Associationsprincip. 
Meinung war, wenn auch nicht so laut wie in unsern 
'l'agen, um so beachtenswerther, weil sie in der Stille 
reifte und sich in gegliederten Organen aussprach. 
VVir finden daher zwei verschiedene Bildungsge- 
setze oder Auziehungskräfte in gleichzeitiger 'l'hätigkeit, 
das eine, das wir bisher in der hierarchischen Gliederung 
von Kirche und Staat kennen gelernt haben, m 0 nar- 
chisch , eine Unterordnung und Abstufung hervorbrin- 
gend, das andere mehr r e p u b lik a nis c h , die Gleichge- 
stellten verbindend. Beide fanden im Christenthume Be- 
stätigung, da eine innige Verbrüderung der Genossen eben 
so sehr in seinem Geiste liegt, als die Unterordnung unter 
die Obrigkeit; beide stammten aber auch aus weltlicher 
Ueberlieferung, das monarchische Princip aus römis eher, 
das genossenschaftliche aus g e r m a n i s c h e r Vor-zeit. 
Beide waren endlich durch den Entxwicklungsprozess des 
Mittelalters gekräftigt; denn jene Steigerung der Freiheit, 
welche den Einzelnen isolirt, nöthigt ihn ebensowohl zur 
Seite als nach oben Schutz und Anschluss zu suchen. 
Indessen konnte sich das Associationsprincip im 
Lehnsstaate sowohl wie in der Kirche nicht frei ent- 
wickeln; es War von dem IllOÜafClliSChel] gebunden und 
bildete sich in der Verschmelzung mit ihm nur zu einer 
aristokratischen Gliederung aus. Selbst die unterste 
Stufe in beiden war eine privilegirte, durch Verleihung 
von oben gebildete, die sich über die an die Scholle 
gefesselten Ilörigen erhob; auch bei ihr entstand die 
Genossenschaft nicht durch freie Verbindung, sondern 
nur durch die Gleichheit der verliehenen Rechte. 
Anders gestaltete es sich in den Städten. Auch 
sie beruhten auf Verleihung, denn wenn sie auch aus 
rölnischen Municipien oder aus factischen Verhältnissen
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.