Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-922294
   v: 
Ü   " 
w a? r um w F 
 Ja  
 M. '   
 r      M11,   
 a!   
m;    ßiwi: 
 v! ,1 y M v 71'  j; 
lß M  141,722, s;  h 
bögen im Aeussern eine so starke Gliederung erhielten, 
dass sie über die MauerI-läche heraustraten, oft eine bauliche, 
ü) Die alten Meister z. B. Mathaeus Roriczer (vgl. das Büch- 
lein von der Fialen Gerechtigkeit, herausgegeben von Reichensper- 
ger Trier 1845) nennen die Spitzgiebel: Wimperge d. i. Wind- 
Berge, Wind-Schutz, in welchem Sinne dies Wort schon bei den 
Dichtern des 13. Jahrh. zur Bezeichnung von Zinnen und Giebeln 
vorkommt. Vgl. Leo über altdeutsche Burgen in Hammers histori- 
schem Taschenbuch 1837. S. 167 llrlll Zißlllßlln miifelhochdeutsches 
Wörterbuch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.