Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-922244
Portale. 
259 
Daturgemäss auch eine Stelle erzeugen, wo sie zu ihrem 
Rechte kam; jenes Ausschliessen beruhte auf einer 
in vielen Beziehungen schönen Eigenthümlichkeit, die 
sich aber auch wieder an bestimmter Stelle als ein Man- 
gel enwies, der nun durch die freie und ausgebildete 
Plastik ersetzt werden musste. Beide Künste dienten 
sich hier gegenseitig; indem die Arcadenform des Por- 
tals vermöge dieser plastischen Ausstattung den architek- 
tonischen Zweck, das gesteigerte und höher belebte Bild 
des Innern zu geben, erfüllte, gewährte sie andererseits 
bedeutungsvolle Räume für die Gruppirung und Zusam- 
menstellung von Statuen und Reliefs zu einem grossen 
Ganzen, welche das Mittel zur Ausführung grosservpla- 
stis cher Gedichte religiös symbolischen Inhalts wur- 
den. Auf die Art und den Umfang dieser mächtigen 
Bildergruppen werde ich unten bei der Schilderung der 
plastischen Kunst zurückkommen, und begnüge mich hier 
bei ihrer architektonischen Wirkung stehen zu bleiben. 
Eine Aenderung in der Anordnung trat dadurch ein, 
dass man die Thü rö f fn ung jetzt meistens durch einen 
mittleren Pfosten theilte. Dies wurde nöthig, um dem 
Sehr viel grösser gewordenen Bogenfelde eine Stütze zu 
geben; es diente aber auch für die malerische Haltung des 
Ganzen. Denn dieser Mittelpfosten gab nun eine geeig- 
nete Stelle, um die Statue einer Hauptperson, etwa der 
Jungfrau Maria oder des Schutzheiligen der Kirche, an- 
zubringen, für welche dann die anderen Statuen an den 
Seitenwänden als begleitende Nebenliguren erschienen. 
Ill der Anordnung der Seitenwände behielt man zwar den 
Gedanken der Abstufung bei, sie fiel aber bei dem Man- 
gel an vollen, runden oder eckigen Gliedern bei Weitem 
nicht so kräftig aus. Der untere Theil des Portals be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.