Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-922109
Das 
Aeussere. 
245 
Stärke, welche der jetzt als blosse Füllung behandelten 
Fensterwand entzogen ist; daher bedürfen sie auch eines 
oberen über diese Wand hinanfragenden Theils, welcher 
als senkrecht wirkende Last das Gewicht des Pfeilerg und 
mithin seine Widerstandskraft gegen den Seitenschub 
Gewölbe vermehrt. In diesen oberen Theilen war. 
der 
die 
grosse Breite, deren der untere bedurfte, nicht nöthig, 
weil hier kein Seitendruck zu bewältigen und der senk- 
rechte Druck auf den Kernpunkt des Pfeilers auch durch 
die pyramidalische Spitze genügend bewirkt wurde, und 
aus demselben Grunde wurde der Uebergang von jenem 
unteren breiten zu diesem oberen spitzen Theile nicht 
durch eine fortlaufende Abschrägung, sondern durch stu- 
fenweises Abnehmen der Masse bewirkt. 
Der Strebepfeiler hat also mit den Tragepfeilern des 
Innern die Eigenschaft verticalen Aufstrebens gemein, al- 
lein während diese sich zum Bogen entfalteten und daher 
der Biegsamkeit desselben verwandte, weiche Formen an- 
nehmen mussten, stieg jener in starrer unbeugsamer Haltung 
empor, und zeigte, dem Gesetze des Aeusseren gemäss, 
gradlinige, nicht durch Höhlungen unterbrochene Umrisse. 
a  Zur weiteren Ausbildung der 
 j Pfeilerform gehörte zunächst die 
t  mm], Bekrönung oder der Abschluss der 
  llmihh. einzelnen Absätze des Pfei- 
  Hil?! lers. Anfangs gab man ihnen 
 yhhyuuu  f" l' h h beiden Seiten 
 er: orm 1c es nnac l d 
"leitete  ztsihizixi: 811122111" 1b?) .11; 
i'll lgrtlltllllllillllüt Welcher manpdie Masse des Pfei- 
 ' lers aushöhlte und so einen vcn 
 lli  kleinen Säulen gestützten , zur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.